Wanderwege bleiben auf der Strecke

Der Kanton Schwyz hat eine politische Sparübung hinter sich. Sie wirkte sich aus bis auf das Wanderwegnetz und sorgt dort für Unmut.

Drucken
Teilen
Wanderer auf dem Weg auf den Grossen Mythen. Themenbild. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)

Wanderer auf dem Weg auf den Grossen Mythen. Themenbild. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)

21 Sparmassnahmen standen diese Woche im Schwyzer Kantonsrat zur Debatte. Zu 11 dieser Sparvorschläge sagte das Parlament Ja. Andere Projekte hatten Glück und wurden verworfen, darunter ein Betrag von 75'000 Franken für den Wanderwegunterhalt.

Allerdings kommt dies jetzt für eine Reihe von Unterhaltsprojekten um Monate zu spät. Denn normalerweise hätte der Kanton Schwyz seinen Voranschlag für 2011 schon letzten Herbst beschlossen. Und die Ausbesserungsarbeiten an den Wegen wären schon längst organisiert oder gemacht.

Der Kantonsrat allerdings bewilligte dieses Mal das Budget um Monate verspätet, und die Diskussion um allfällige weitere Sparmassnahmen lief erst am letzten Mittwoch. Leidtragende sind jetzt die Wanderer, die schlechten Wegunterhalt beklagen.


Erhard Gick

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag.