Was Schettino und Horat verbindet

Am traditionellen Bänkliabend in Brunnen ging es frech zu und her: Verschiedene Gruppen nahmen unter anderem den Streit unter den Brunner Fussballvereinen, den Gripen-Kauf oder die undurchsichtige Schwyzer Justizaffäre aufs verbale Korn.

Drucken
Die «Sumpfchifler» beim Auftritt am Brunner «Bänkli-Abig» in Elvira's Trübli. (Bild: Bert Schnüriger)

Die «Sumpfchifler» beim Auftritt am Brunner «Bänkli-Abig» in Elvira's Trübli. (Bild: Bert Schnüriger)

Wenn ein Kapitän sein Kreuzfahrtschiff auf Grund setzt oder England eine königliche Hochzeit zelebriert: Solches ist im fasnächtlichen Brunnen einen Schitzelbankvers wert. Nebst den lokalen Ereignissen waren es denn auch solche Themen, die von den neun Gruppen aufgegriffen wurden, die am fasnächtlichen Brunner «Bänkli-Abig» vom Samstag in zehn Lokalen im Dorf am See ihren Auftritt hatten. Nach dem Malheur des Kreuzfahrtschiffs «Concordia» müsse sich nun auch die Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstättersee neu ausrichten, meinte die Gruppe «Sumpfchifler». Bei einem Kapitän wie Schettino müsse man sich «bsinne: Nänd alli Meitli und de Schillerstei ine». «S Ufschniders» klagten über Schüler, die sich nur noch mit Computerspielen beschäftigen. Dieser Spielsucht der Jugendlichen habe der «Concordia»-­Kapitän jetzt noch einen neuen Motivationsschub gegeben: «Ich wirde einisch italienische Meischter im Schiffliver­sänke.»

Die «Sumpfchifler» beim Auftritt am Brunner «Bänkli-Abig» in Elvira's Trübli. (Bild: Bert Schnüriger)

Die «Sumpfchifler» beim Auftritt am Brunner «Bänkli-Abig» in Elvira's Trübli. (Bild: Bert Schnüriger)

Es sind zwar schon ein paar Monate ins Land gezogen seit der Hochzeit von Prinz William und seiner Kate in London. «S Dängelers» allerdings schwärmten am Samstagabend noch immer vom Hochzeitsmarsch, «er isch unglaublich schöne, de Pippa ihre Arsch».

Sein Misstrauen gegen das neue schwedische Kampfflugzeug der Schweizer Armee äusserte «s spitzig Bliistift» in Erinnerung an die Ikea-Produkte. Bei Sachen aus Schweden könne man doch «nid sicher sii, am Schluss heds es Säckli Schruube zwenig derby». Und die Tatsache, dass es um die Schwyzer Justiz zur Komödie gekommen sei, «macht Sinn, de Ziegler gliichet ja am Mister Bean», fand das «Central-Bänkli». Auf die Rolle geschoben wurde wiederholt der Krach zwischen den beiden Fussballclubs in der Gemeinde, dem FC Brunnen und dem FC Ingenbohl: Die wenigen Zuschauer, die der kleine FC Ingenbohl anlocke, müssten sich eigentlich nicht noch auf die Zuschauertri­büne «zwänge, für sie tät der Parkplatz vos Tobitschä länge» fand «s spitzig Bliistift».

Zu diesem Thema allerdings äusserten «s Dängelers» die Befürchtung, angesichts des Wachstums der Gemeinde Ingenbohl entstehe nicht nur im Gebiet der früheren Zementfabrik «es Dörfli fein, glii druuf gits de no de dritt Fuess­ballverein». Und das «Central-Bänkli» wusste zu berichten, der Gemeinderat sei schon jetzt «am studiere, wo der FC Nova cha trainiere».

Beim Thema Brunnen Nova blieb auch die Gruppe «Gucki Schnüffelloch». Sie reimte: «Jetzt ziehnd so viel nach Ingebohl. Sie fühlid sich im Silo wohl.»

Wer wieder Rothenthurmer Wetterprophet Martin Horat für originelle Tourismuswerbung sorgt, bietet sich als Zielscheibe des Spotts geradezu an. Die «Sumpfchifler» klagten, es gebe schon bald keinen Schnee mehr, die Kinder könnten das «Schlittle vergässe, de Schnee hed der Horet gfrässe». Und «Gucki Schnüffelloch» platzierte dazu noch eine todsichere Wetterregel: «Ganz ohne Horet und Hampeissi: A dr Brunner Chilbi seichts, das weiss i.»

Noch nicht so ganz runtergeschluckt hat man in Brunnen das künftige Wegfallen des Gemeindeparkplatzes als bisherigen Festort. Mit Hinweis auf den neuen Festplatz ausserhalb des Dorfes reimten die Schnitzelbänkler von Gucki Schnüffelloch: «D Sunne schiint jetz länger z Brunne, will d Chilbi isch fascht z Gers­au unne.»

Vielen Leuten war die Häufung von Baustellen im Dorf Brunnen letztes Jahr ein Ärgernis: Die Firma Agro-Energie baute hier ihr Fernwärmeleitungsnetz aus. Da reihe sich Loch an Loch, klagten die «Sumpfchifler» und erinnerten sich an die Zeiten der ständigen Rauchfahne aus der damaligen Zementfabrik: «S isch eim nümme wohl. S isch fascht wie früener: Wo s rüücht und stinkt, chund Ingebohl.»

Bert Schnüriger

Schicken Sie uns Ihre Fasnachts-Bilder!

Sind Sie auch an der Fasnacht? Und haben Sie rüüdige Bilder geschossen? Dann laden Sie hier Ihr rüüdiges Fasnachts-Bild hoch, egal, ob es sich um einen Schnappschuss vom Umzug, einen besonders gelungenen Grend oder ein Bild von einer Fasnachtsparty handelt. Die Online-Redaktion veröffentlicht alle Leserbilder unter www.schwyzerzeitung.ch/fasnacht, die Besten auch in der Neuen Schwyzer Zeitung.

Alter Herr mit Hudi. (Bild: Cornel Hodel)
8 Bilder
Fasnachtsumzug Küssnacht am Rigi 2018 (Bild: Mario Burger)
Fasnachtsumzug Küssnacht am Rigi 2018 (Bild: Mario Burger)
Fasnachtsumzug Küssnacht am Rigi 2018 (Bild: Mario Burger)
Fasnachtsumzug Küssnacht am Rigi 2018 (Bild: Mario Burger)
Fasnachtsumzug Küssnacht am Rigi 2018 (Bild: Mario Burger)
Frauen sind Engel, bricht man ihnen die Flügel, fliegen sie auf ihrem Besen weiter ! (Bild: Margrith Imhof-Röthlin)
Das könnte auch ihr Motto sein. "Wenn man immer tut was sich gehört, verpasst man den ganzen Spass" ! Aufgenommen im Mythencenter. (Bild: Margrith Imhof-Röthlin)

Alter Herr mit Hudi. (Bild: Cornel Hodel)

Aktuelle Nachrichten