Weit und breit kein Sommerhoch in Sicht

Regen, schwüle Temperaturen und heftige Gewitter. Des Wetter zeigt sich in den letzten Tagen von seiner schlechten Seite. Laut Meteorologen ist keine Besserung in Sicht.

Drucken
Teilen
Die Wetter-Lage wird sich auch in den kommenden Tagen nicht entspannen. (Bild: Urs Flüeler/Keystone)

Die Wetter-Lage wird sich auch in den kommenden Tagen nicht entspannen. (Bild: Urs Flüeler/Keystone)

Regenschirm oder Sonnenbrille? Diese Frage wird in den letzten Tagen oft gestellt. Die Tage sind wechselhaft, immer wieder nass – heftige Gewitter inbegriffen. «Dies wird sich in nächster Zeit nicht ändern, es ist keine Entspannung in Sicht», so Felix Baum von Meteonews. Man müsse bis und mit dem Wochenende immer wieder mit Regen rechnen. Örtlich könnten auch immer wieder heftige Gewitter mit Sturm und Hagel auftreten.

Der Sommer macht Ferien

Die Temperaturen sind zwar sommerlich warm, doch der viele Regen schlägt vor den Sommerferien so manchem aufs Gemüt. Die Meteorologen können auch hier nichts Erfreuliches berichten. Felix Baum: «Ein klassisches Sommerhoch mit heissen Temperaturen und abendlichen Gewittern in den Bergen ist momentan weit und breit nicht in Sicht.»

Somit also auch keine Entwarnung für die hohen Pegelstände der Seen und Flüsse. Es bleibe kritisch, eine Entspannung der Lage sei momentan nicht auszumachen.

Sara Häusermann