Weiteres Nein zum Naturpark

Die Gemeindeversammlung am Sonntag von Illgau wurde von 190 Personen besucht. Der Investitionsbeitrag für das Naturpark-Vorprojekt wurde abgelehnt.

Drucken
Teilen
Der Illgauer Gemeinderat in der neuen Zusammensetzung (von links): die drei neu gewählten Gemeinderäte Fredy Heinzer, Hubert Bürgler und Thomas Betschart, dann Gemeinderätin Gerda Heinzer, Gemeinderat Patrick von Rickenbach, Gemeindepräsident Markus Bürgler, Gemeinderat René Achermann und Säckelmeister Hansruedi Hubli. (Bild: PD)

Der Illgauer Gemeinderat in der neuen Zusammensetzung (von links): die drei neu gewählten Gemeinderäte Fredy Heinzer, Hubert Bürgler und Thomas Betschart, dann Gemeinderätin Gerda Heinzer, Gemeinderat Patrick von Rickenbach, Gemeindepräsident Markus Bürgler, Gemeinderat René Achermann und Säckelmeister Hansruedi Hubli. (Bild: PD)

Der Gemeinderat Illgau hatte sich für einen Investitionsbeitrag an die vierjährige Errichtungsphase des regionalen Naturparks Schwyz ausgesprochen. An der gestrigen Gemeindeversammlung wurde das Thema – wie zuvor an einer Orientierungsversammlung – nochmals rege diskutiert. Sowohl Befürworter als auch Gegner führten bekannte Argumente ins Feld. Die Befürworter sahen im Projekt eine Chance für die Landwirtschaft, das Gewerbe und den Tourismus. Die Gegner äusserten Ängste vor neuen Vorschriften und Auflagen. «Ein Bauer müsse heutzutage bald ein Jurist sein», hiess es zum Beispiel. Die Abstimmung erfolgte im offenen Handmehr. Rund ein Drittel der 190 Anwesenden waren für den finanziellen Beitrag und zwei Drittel dagegen. Damit sagte Illgau nach Steinerberg, Riemenstalden und Alpthal als vierte Gemeinde Nein zur Errichtungsphase des regionalen Naturparks. Die zehn restlichen Gemeinden entscheiden am 17. Juni an der Urne.

Gutes Rechnungsergebnis

Säckelmeister Hansruedi Hubli erläuterte die finanziellen Perspektiven und die Gemeinderechnung 2011, die mit einem geringen Aufwandüberschuss von 7200 Franken abschloss. Dieses Ergebnis ist um 288 500 Franken besser als erwartet. Das Eigenkapital der Gemeinde beläuft sich somit auf knapp 700 000 Franken. Die Rechnung und die Nachkredite zu Lasten der Rechnung 2011 und 2012 wurden genehmigt.

Drei neue Gemeinderäte

Folgende Personen wurden einstimmig im Amt bestätigt: Gemeindepräsident Markus Bürgler, Säckelmeister Hansruedi Hubli, Gemeindeschreiberin Luzia Bürgler sowie die Rechnungsprüfer Agi Bürgler und Kurt Betschart. Hingegen ihre Demission eingereicht hatten die Gemeinderäte Markus Vogler, Beat Heinzer, Ernst Bürgler und der Präsident der Rechnungsprüfungskommission, Erich Heinzer. Der Gemeindepräsident würdigte die grosse geleistete Arbeit und verabschiedete die vier mit Dank und einem Präsent. Neu in den Gemeinderat gewählt wurden Thomas Betschart, Hubert Bürgler und Fredy Heinzer. Neuer Rechnungsprüfer ist Peter Betschart. Als Vermittler bestätigt wurde Karl Betschart und als dessen Stellvertreter Otto Tschümperlin, Schwyz.

Tunnelsanierung geplant

Gemeindepräsident Markus Bürgler informierte über verschiedene Tätigkeiten, Beschlüsse und Pläne des Gemeinderates. So wurden mehrere Varianten zur Sanierung des Illgauer Tunnels geprüft. Das beste Projekt wird voraussichtlich an der Dezember-Gemeindeversammlung zum Entscheid vorgelegt. Am 24. April sind die Bauarbeiten für die Hochwasserentlastung Büel-Bäch in Angriff genommen worden. Gleichzeit wird die dortige Strasse verbreitert. Die Sanierungsarbeiten beim alten Scheibenstand in der Wintersiten werden im nächsten Herbst ausgeführt. Der Scheibenstand wurde bis 1940 benützt. Auf das Schuljahr 2012/13 wird in Illgau ein neues Mehrjahrgangsklassen-System eingeführt. Mit diesem Modell werden die 1.- bis 3.-Klässler in je zwei parallele, altersgemischte Abteilungen eingeteilt, ebenso die 4.- bis 6.-Klässler. Schliesslich teilte der Gemeindepräsident mit, dass die Gemeinde-Webseite www.illgau.ch neu erstellt und aufgeschaltet wurde.

Guido Bürgler