Wenig Privatkonkurse in der Zentralschweiz

In der Zentralschweiz sind 2010 verhältnismässig wenige Konkurse angemeldet worden. Alle sechs Innerschweizer Kantone belegen sechs der neun letzten Plätze.

Drucken
Teilen
Übersicht über die Privatkonkursindikatoren der Schweizer Kantone. (Bild: PD)

Übersicht über die Privatkonkursindikatoren der Schweizer Kantone. (Bild: PD)

Gemäss einer Studieder Credita AG zeigen sich bei der Eröffnung von Privatkonkursen im Jahr 2010 grosse kantonale Unterschiede. Die Zentralschweizer Kantone befinden sich allesamt am Tabellenende. Sechs der neun letzten Plätze werden durch die Zentralschweiz belegt. Die einzelnen Kantone weisen folgende Privatkonkursindikatoren auf: Kanton Luzern und Zug mit je 63, Obwalden (50), Schwyz (48), Nidwalden (43) und Uri (39). Sechs Kantone liegen über dem Schweizer Durchschnitt. Spitzenreiter sind der Halbkanton Basel-Stadt und der Kanton Genf, gefolgt von Waadt, Neuenburg, Jura und Bern.

pd/ks

Vergleich zwischen den Kantonen

Privatkonkursindikator

Errechnet wird der Privatkonkursindikator aus dem im Schweizerischen Handelsamtsblatt (SHAB) veröffentlichten Konkurseröffnungen des Jahres 2010 im Verhältnis zur Bevölkerung des jeweiligen Kantons. Der Wert 100 entspricht dem gesamtschweizerischen Durchschnitt. Im Kanton Obwalden treten zum Beispiel mit einem Indikator von 50 halb so viele Konkurseröffnungen wie im Schweizer Durchschnitt auf.