Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Werkbeiträge für Tanz und Theater an vier Frauen

Martina Clavadetscher, Claudine Rodrigues Costa- Ulrich, Livia Huber und Heidi Züger erhalten die Schwyzer Werkbeiträge, die dieses Jahr erstmals für Tanz und Theater vergeben werden. Die Jury zeigte sich vom Niveau der insgesamt neun Bewerbungen beeindruckt.
Ausgezeichnet für die hohe Qualität ihrer Schreibarbeit: Martina Clavadetscher, hier im Herbst 2009 in ihrem Arbeitszimmer. (Bild: Daniela Bellandi / Neue SZ)

Ausgezeichnet für die hohe Qualität ihrer Schreibarbeit: Martina Clavadetscher, hier im Herbst 2009 in ihrem Arbeitszimmer. (Bild: Daniela Bellandi / Neue SZ)

Die eingereichten Dossiers seinen einen Beleg für eine lebendige Theater- und Tanzszene, heisst es in einer Mitteilung des Amts für Kultur vom Montag. Die Qualität sei durchwegs gut bis sehr gut gewesen.

Maximal kann die Kulturkommission auf Antrag einer Fachjury 50'000 Franken an eine oder mehrere Personen vergeben. Ziel der Werkbeiträge ist es, den Kulturschaffenden zu ermöglichen, ihre künstlerischen Kompetenzen zu vertiefen und zu entwickeln.

Die 1979 geborene und in Brunnen wohnhafte Autorin Martina Clavadetscher erhält für ihr Theaterprojekt «Deliver My Heart» 15'000 Franken. Clavadetscher gehe zeitgemäss mit Archetypen um und wage dabei auch Experimente, heisst es in der Mitteilung.

Die gleiche Summe geht an die 1962 geborene Claudine Rodrigues Costa-Ulrich, die aus Schwyz stammt und in Luzern wohnt. Den Werkbeitrag erhielt sie für ihr Tanzprojekt «Modus Dubitivus». Die Jury hofft, dass von diesem Projekt mit seiner «überraschenden, spektakulären Umsetzung» Impulse auf die regionale Tanzszene ausgehen.

10'000 Franken gehen an die in Einsiedeln lebende und 1988 geborene Autorin Livia Huber. Mit ihrem Werkbeitrag will sie ein neues Werk schreiben. Mit ihrem eingereichten Text habe Huber als hochbegabte Dialogautorin überzeugt, heisst es in der Mitteilung.

Den gleichen Betrag erhält die ebenfalls aus Einsiedeln stammende und heute in Lübeck lebende Heidi Züger. Zu den Stärken der 1964 geborenen Schauspielerin gehören Ein-Frau-Inszenierungen. Für 2013 plant sie ein Projekt mit dem Schwyzer Dichter Meinrad Inglin, der nächstes Jahr seinen 120. Geburtstag feiern könnte.

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.