WETTER: Am Sonntag wird es richtig nass

Die Region Zentralschweiz schwitzt: Mit den Temperaturen steigt auch die Gewittergefahr. Für den Rest der Woche bleibt es zwar sommerlich warm – am Sonntag zieht aber eine Schlechtwetterfront durch und bringt neben einem Temperatursturz auch sehr viel Regen.

Nop
Drucken
Teilen
Gewitterwolken wie hier über dem Ägerital werden die kommenden Tage das Wetter bestimmen. Wo sie sich genau entladen, ist nicht präzise vorhersehbar. (Bild: Leserbild Daniel Hegglin (Archiv))

Gewitterwolken wie hier über dem Ägerital werden die kommenden Tage das Wetter bestimmen. Wo sie sich genau entladen, ist nicht präzise vorhersehbar. (Bild: Leserbild Daniel Hegglin (Archiv))

In der Zentralschweiz herrscht derzeit sogenanntes Tagesgangwetter. Kurz gesagt heisst das: Morgens sonnig, am Nachmittag Quellwolken, gegen Abend teilweise gewitterhaft. So wird es laut Meteonews-Wetterexperte Roger Perret die kommenden Tage in der Zentralschweiz morgens überall recht sonnig. Tagsüber bilden sich dann Quellwolken, die immer grösser werden und sich am Abend recht heftig in Hitzegewittern entladen können.

Es bleibt vorerst sommerlich schwül

Bis am Samstag erwarte uns nun täglich dasselbe Spiel: Die Gewitter am Abend seien jedoch nicht so stark, dass sie unwetterartig daher kommen. «Es besteht derzeit keine grosse Hagelgewittergefahr für die Region Zentralschweiz», so der Wetterexperte auf Anfrage. Zudem kämen die Gewitter grösstenteils nur in den Bergen vor. Trotzdem: Auch im Flachland kann es lokal kräftige  Gewitter geben, wie etwa das Hitzegewitter in der Nacht von Montag auf Dienstag (» zum Artikel) im Kanton Obwalden.

Generell sei zum jetzigen Zeitpunkt die Gewitterneigung in den Kantonen Nid- und Obwalden sowie Uri höher als Richtung Seetal. «Das jetzige Wetter ist ein klassisches Sommerwetter – es kann hier und da zu Hitzegewittern kommen, wo genau diese sind, kann zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht vorhergesagt werden», so Perret.

Die Temperaturen pegeln sich für den Rest der Woche zwischen 23 und 26 Grad ein. Es werde nicht mehr ganz so hochsommerlich heiss wie in den vergangenen Tagen – «aber es bleibt sommerlich schwül».

Am Sonntag wird es richtig nass

Fürs Wochenende sollten jedoch Regenschirm und Gummistiefel parat gelegt werden: Zwar bleibt es am Samstag noch recht sonnig am Vormittag – gegen Abend kommen aber langsam Gewitter auf. In der Nacht auf Sonntag zieht dann zusätzlich eine Schlechtwetterfront durch: «Es wird richtig nass und es kann zwischen 20 und 50 Liter Regen pro Quadratmeter geben – das ist richtig viel», so der Wetterexperte weiter. Vor allem am Sonntagvormittag soll es zum Teil gewittrigen Regen geben. Am Nachmittag werde der Regen wieder abklingen. Die Temperaturen werden gemäss Vorhersage um bis zu zehn Grad sinken: Erwartet werden in der Zentralschweiz Werte zwischen 13 und 19 Grad.

Am Pfingstmontag kehrt der Sommer bereits wieder zurück: Laut Wetterexperte Perret wird es am Feiertag sonnig mit Quellwolken – und es werden wieder sommerliche Temperaturen von bis zu 25 Grad erwartet.
 

Regionales Wetter

Ob Luzern, Entlebuch , Zug, Stans, Sarnen, Schwyz oder Altdorf - ausführliche Wetterinformationen zu Ihrer Region finden Sie
 

 

Stefanie Nopper