WETTER: Bauern warten auf die Sonnenstrahlen

Grau bedeckter Himmel und Regen: Der Mai zeigt sich von seiner unfreundlichen Seite. Die Bauern können deshalb kein Heu einfahren.

Drucken
Teilen
Gemüsebauer Lukas Vogler. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Gemüsebauer Lukas Vogler. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

«Das Wetter präsentiert sich wie im Oktober und drückt auf das Gemüt», meint Hanspeter Egli, Präsident der Bauernvereinigung des Kantons Schwyz. Eine längere Schlechtwetterperiode sei zwar nicht unüblich für die Schweiz, doch sie habe Auswirkungen auf die Heuernte. «Die Bauern können ihr Heu nicht einfahren», sagt Egli. Wer vor dem schlechten Wetter das Heu schon geerntet hatte, sei jetzt besser beraten.

Die Tiere dürfen ausserdem noch nicht auf die Weide. «Die Kühe sind im Frühling übermütig, springen und laufen viel. Der Boden ist zu nass und würde Schaden nehmen», erklärt Egli. Die momentane Situation sei aber noch nicht Besorgnis erregend, denn im Frühling trockne der Boden sehr schnell. «Wenn erst einmal ein bis zwei Tage die Sonne scheint, kann mit der Heuernte unverzüglich begonnen werden», erklärt Egli.

Laura Zambelli

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Schwyzer Zeitung