Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WETTER: Das war der bisher kälteste Morgen des Winters

Wer am Mittwochmorgen das Haus verliess, musste erneut frieren: Die vergangene Nacht war die kälteste des Winters. Im Flachland sanken die Temperaturen teilweise auf bis zu -20 Grad. Nun soll es aber langsam wieder wärmer werden.
Die Ästhetik der Kältewelle: Am Ufer des Vierwaldstättersees haben sich in den vergangenen Tagen Eisskulpturen gebildet. (Archiv) (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Die Ästhetik der Kältewelle: Am Ufer des Vierwaldstättersees haben sich in den vergangenen Tagen Eisskulpturen gebildet. (Archiv) (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Wie die Temperaturtabelle des Wetterdienstes MeteoNews zeigt, war es am frühen Mittwochmorgen in den tiefen Lagen der Alpennordseite fast überall unter -10 Grad kalt. An verschiedenen Stationen im Entlebuch sanken die Temperaturen auf unter -18 Grad.

In weniger besiedelten Gebieten über 1000 Metern über Meer war es teilweise noch deutlich kälter. Die für Minusrekorde bekannte Wetterstation auf der Glattalp SZ registrierte -36 Grad. Auch auf der Alp Buffalora GR beim Ofenpass sank das Quecksilber auf -30 Grad.

Grund für die klirrend kalte Nacht war laut MeteoNews die Kombination aus vielfach klaren Verhältnissen, wenig Wind und der russischen Kaltluft, die aktuell noch über der Schweiz liege.

Nun setze aber langsam eine Trendwende ein. In der Höhe sollen die Temperaturen bis am Donnerstag bereits markant ansteigen. Auf 2000 Metern rechnen die Meteorologen mit einem Temperaturanstieg von fast -20 Grad auf rund 0 Grad.

Aber auch in den tiefen Lagen wird es bis zum Wochenende von Tag zu Tag etwas milder, wie Prognosen zeigen. Im Süden und Westen setzt in der kommenden Nacht Schneefall ein. Hier muss demnach zum meteorologischen Frühlingsanfang am 1. März für den morgendlichen Berufsverkehr teilweise auch mit prekären Strassenverhältnissen gerechnet werden.

Andermatt (1442 m ü.M., UR) -23.4
Schüpfheim (760 m ü.M., LU) -19.7
Engelberg (1035 m ü.M., OW) -19.2
Flühli (884 m ü.M., LU) -18.6
Einsiedeln (910 m ü.M., SZ) -17.8
Sattel (790 m ü.M., SZ) -15.5
Giswil (475 m ü.M., OW) -14.2
Alpnach (446 m ü.M., OW) -14.0
Steinhuserberg (Wolhusen) (806 m ü.M., LU) -13.6
Egolzwil (522 m ü.M., LU) -13.2
Kriens (459 m ü.M., LU) -12.7
Altendorf SZ (700 m ü.M., SZ) -12.7
Sempach (510 m ü.M., LU) -12.7
Cham (440 m ü.M., ZG) -12.2

sda/nop

Solche stimmungsvollen Bilder entstehen nur bei klirrender Kälte. (Bild: Josef Lustenberger)

Solche stimmungsvollen Bilder entstehen nur bei klirrender Kälte. (Bild: Josef Lustenberger)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.