Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

WETTER: Dauerregen wird zum Risiko für die Zentralschweiz

Meteorologen warnen: Bis und mit Donnerstag kann es in der gesamten Deutschschweiz zu Überschwemmungen und Erdrutschen kommen. Erst ein Zwischenhoch unterbricht den Dauerregen spürbar.
Damit es an der Sihlbruggstrasse nicht mehr zu Erdrutschen wie im Jahr 2013 kommt, werden Sondierbohrungen nötig. (Bild: Archiv Neue ZZ)

Damit es an der Sihlbruggstrasse nicht mehr zu Erdrutschen wie im Jahr 2013 kommt, werden Sondierbohrungen nötig. (Bild: Archiv Neue ZZ)

Wegen intensivem Dauerniederschlag mit Schwerpunkt entlang der zentralen und östlichen Voralpen besteht ab sofort und bis und mit morgen Donnerstag in weiten Teilen der Deutschschweiz erhöhte Gefahr durch lokale Überschwemmungen, Erd- und Hangrutschen. Das schreibt Meteonews in einer Medienmitteilung. Bereits seien grosse Niederschlagsmengen zusammengekommen.

Spitzenreiter in Sachen Wassermenge ist die Station Galgenen am Oberen Zürichsee mit 58 mm Regen pro Quadratmeter in den letzten 12 Stunden. Lokal kann aber auch markant mehr Regen gefallen sein. In den kommenden Stunden regnet es weiter, erst ab Donnerstagmittag ist eine nennenswerte Beruhigung der Niederschläge zu erwarten.

Gefahr durch grosse Wassermassen

In der gesamten Deutschschweiz besteht aufgrund intensivem Dauerniederschlag Gefahr durch Überflutungen und Überschwemmungen, auch Hangrutschungen und Erdrutsche sind nicht ausgeschlossen. Der Niederschlagsschwerpunkt liegt tendenziell entlang des östlichen und zentralen Alpennordhangs, aber die Gefahr von kräftigem Dauerregen besteht in der ganzen Deutschschweiz. Aufgrund der eher langsamen Verlagerung der Niederschlagszellen kommen gemäss den Meteorologen enorm grosse Niederschlagssummen zusammen.

MeteoNews rät, sich möglichst von kleineren Flüssen und Bächen fernzuhalten, da diese rasch anschwellen und über die Ufer treten könnten. Des weiteren sollten die Anweisungen der lokalen Behörden beachtet und eingehalten werden.

Eine nennenswerte Entspannung der Niederschlagssituation ist erst ab Donnerstagmittag zu erwarten. Dann erwartet Meteonews ein Zwischenhoch, das trockene die Luft aus Westen bringt. Ab Samstag muss man erneut mit Regenschauern rechnen.

Niederschlagsmengen in der Schweiz (Stand 13:50)

Messstationen mm
Zentralschweiz
Luzern 16
Pilatus 23
Engelberg 20
Altdorf 22
Giswil 24
Gersau 30
Einsiedeln 23
Galgenen 58
Sattel 21
Andere Messstationen
Säntis 38
Freiburg 38
Oberriet 31
Zürich Reckenholz 28
Wädenswil 28
Hörnli 27
Zürich Flughafen 22
Zürich-Zürichberg 21
Güttingen 21
Vaduz 16
Ebnat-Kappel 15


Hinweis: Zu den Wetterprognosen »

red/cv

Wütet das Unwetter auch bei Ihnen?

Hat es bei Ihnen in der Region Überschwemmungen und Hochwasser gegeben? Dann senden Sie uns Ihre Unwetter-Aufnahmen. Schicken Sie diese bitte entweder direkt an die Online-Redaktion via E-Mail redaktion.online@luzernerzeitung.ch oder laden Sie diese via unserem Leserbild-Formular hoch.

Alle Bilder werden auf unserem Newsportal www.luzernerzeitung.ch/bilder gezeigt oder auf unserem Facebook-Kanal www.luzernerzeitung.ch/facebook publiziert.

Mit Ihrer Einsendung stimmen Sie einer allfälligen Veröffentlichung in den Medien der Neuen Luzerner Zeitung AG zu. Leserbilder werden mit Name und Wohnort des Urhebers publiziert. Eingesandte Unwetterbilder werden ohne Honorarabgeltung veröffentlicht.


Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.