WETTER: Erhöhte Hochwasser- und Lawinengefahr in der Zentralschweiz

Nach den stürmischen Winden folgen die nächsten Wetterkapriolen. Die Niederschläge vom Donnerstag zusammen mit der steigenden Schneefallgrenze erhöhen die Hochwasser- und Lawinengefahr in der Zentralschweiz.

Drucken
Teilen
Der Sarnersee beim Seefeld Sarnen peitscht gegen das Ufer. (Bild: Corinne Glanzmann)

Der Sarnersee beim Seefeld Sarnen peitscht gegen das Ufer. (Bild: Corinne Glanzmann)

Extreme Windstärken wie am Mittwoch bleiben am Donnerstag zwar aus, nach wie vor herrscht in der Zentralschweiz aber Südwestwind. Im Flachland erwarten die Experten von Meteonews Windgeschwindigkeiten bis zu 80 Stundenkilometer, an exponierten Stellen bis zu 100 Stundenkilometer. In den Bergen sind immer noch Orkanböen möglich. Für die Zentralschweiz gilt generell eine «leichte Wetterwarnung», was den Wind betrifft.

Hochwasser- und Lawinengefahr

Anders sieht es hinsichtlich des Niederschlags aus. In den meisten Gebieten der Zentralschweiz gibt Meteonews eine «starke Wetterwarnung» heraus. Dies ist die dritte von vier Gefahrenstufen. Mit Ausnahme von Zug, der Region rund um die Stadt Luzern und dem Luzerner Seetal erwarten die Experten starken Dauerregen. Der Pegel von Bächen und Flüssen steigt an. Zudem verschiebt sich die Schneefallgrenze im Verlaufe des Tages von rund 800 bis 1000 Meter auf 1500 bis 2000 Meter. Dies führt zusammen mit den Niederschlägen zu «erheblicher» bis «grosser» Lawinengefahr, was der dritten und vierten von fünf Stufen entspricht. Aufgrund des erwarteten Schmelzwassers steigt auch die Gefahr für Hochwasser.

Auf den Strassen in tieferen Lagen kann es zu Aquaplaning und Sichteinschränkungen durch den starken Regen kommen. In den Bergen treffen Autofahrer winterliche Bedingungen mit schneebedeckten Strassen an. 
 

Quelle: www.meteonews.ch

spe

Hinweis: Wetteraussichtenganze Schweiz

Für die meisten Gebiete der Zentralschweiz wird die Lawinengefahr am Donnerstag als «gross» (rot) oder «erheblich» (orange) eingestuft. Dies entspricht den Gefahrenstufen vier und drei von fünf. (Bild: www.naturgefahren.ch)

Für die meisten Gebiete der Zentralschweiz wird die Lawinengefahr am Donnerstag als «gross» (rot) oder «erheblich» (orange) eingestuft. Dies entspricht den Gefahrenstufen vier und drei von fünf. (Bild: www.naturgefahren.ch)

Die Naturgefahrenkarte des Bundes zeigt für grosse Teile der Zentralschweiz die Gefahrenstufe «erheblich» (orange) wegen des Regens an. Dies ist die dritte von fünf Stufen. Gelb bedeutet «mässige Gefahr» (Stufe 2).. (Bild: www.naturgefahren.ch)

Die Naturgefahrenkarte des Bundes zeigt für grosse Teile der Zentralschweiz die Gefahrenstufe «erheblich» (orange) wegen des Regens an. Dies ist die dritte von fünf Stufen. Gelb bedeutet «mässige Gefahr» (Stufe 2).. (Bild: www.naturgefahren.ch)