WETTER: Hitzesommer ist am Freitag vorbei

Einmal mehr ist es heiss in der Schweiz: Meteorologen erwarten bis Donnerstag erneut Temperaturen von zum Teil mehr als 30 Grad. Aufs Wochenende hin kommt ein markanter Wetterwechsel mit Temperatursturz.

Drucken
Teilen
Blitzeinschlag auf der Rigi. (Bild: Leserbild Irene Krummenacher)

Blitzeinschlag auf der Rigi. (Bild: Leserbild Irene Krummenacher)

Dieser Wetterumschwung läutet wohl das definitive Ende des Hochsommers 2015 ein, Hitzetage mit Temperaturen von mehr als 30 Grad stehen bis auf Weiteres nicht mehr auf dem Programm.

Wie die Meteorologen von Meteonews mitteilen, steht uns am kommenden Wochenende ein markanter Wetterumschwung bevor. Bis und mit Donnerstag sorge eine flache Hochdrucklage über Mitteleuropa in Kombination mit heissen Luftmassen aus dem Mittelmeerraum nochmals für strahlend schönes Hochsommerwetter mit Temperaturen von verbreitet über 30 Grad.

Kräftige Gewitter am Freitag

Aus Westen rücke aber bereits eine aktive Kaltfront Richtung Alpenraum und kündigt einen Wetterwechsel an. Am Donnerstagnachmittag werde es teils heftige Hitzegewitter geben – vor allem in der Westschweiz.

Die eigentliche Kaltfront erreiche uns dann am Freitag. Sie bringe neben Regenfällen weitere kräftige Gewitter mit böig auffrischendem Wind, lokal ist auch Hagel möglich. Auf diesen Wetterumschwung folge auch ein
Temperatursturz.

Nach drückend heissen 33 Grad am Donnerstag erwarten uns am Samstag und Sonntag gerade mal noch Höchstwerte zwischen 16 und 18 Grad. Dazu gibt es nebst vielen dichten Wolken auch immer wieder Regen mit Schwerpunkt in Alpennähe. Die erwarteten Wetterverhältnisse passen also eher zu einem trüben Herbst- wie zu einem Augustwochenende.

Endgültiges Ende für Hitzesommer

Für die ausgetrockneten Böden kämen diese flächendeckenden Niederschläge aber immer noch sehr gelegen, die Waldbrandgefahr werde zurückgehen. Dem Hoch- und Hitzesommer 2015 scheine mit dieser Kaltfront endgültig ein Ende gesetzt zu werden.

Einzelne Hitzetage sind aber weiterhin möglich, denn der Sommer sei Mitte August definitiv noch nicht zu Ende. Meteorologisch gesehen beginnt der Herbst nämlich am 1. September, astronomisch sogar erst am 23. September.

HINWEIS: Aktuelle Wetterprognosen auf www.luzernerzeitung.ch/wetter

Gletscher schmelzen wegen Hitze

Einmal mehr ist es heiss in der Schweiz: Meteorologen erwarten bis Donnerstag erneut Temperaturen von zum Teil mehr als 30 Grad. Die Hitze treibt nicht nur den Menschen den Schweiss auf die Stirn, sondern lässt auch die Gletscher schwitzen.

Der Sommer 2015 werde erneut ein starkes Schwundjahr für die Gletscher werden, schreibt das Bundesamt für Umwelt (BAFU). So büssten der Aletsch- und der Rhonegletscher Anfang August pro Tag sechs bis acht Zentimeter an Dicke ein.

Über den gesamten Sommer gesehen hätten die Schweizer Gletscher bisher ein bis zwei Prozent ihrer Masse verloren. Dies sei anhand von Gletscherabflüssen berechnet worden.

Die definitive Bilanz für 2015 könne jedoch erst bis Ende Jahr eruiert werden. Im Hitzesommer 2003 hatten die Gletscher drei bis fünf Prozent an Masse eingebüsst.

Eine weitere negative Folge des heissen Wetters sind Badeunfälle. Mindestens 33 Menschen sind in diesem Jahr bereits ertrunken, wie eine Zählung der Nachrichtenagentur sda ergab. Im verregneten Sommer 2014 zählte die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft (SLRG) 27 Ertrunkene, im warmen Sommer 2013 dagegen 52.

Erst am Mittwoch wurde der Unfall eines 16-jährigen Jugendlichen in Horw bekannt. (Zum Artikel »)

pd/nop/sda