WETTER: Schafskälte und Regen statt Glacé-Wetter

Der Kälteeinbruch hat in höheren Lagen Neuschnee gebracht. Die Alpenpässe präsentieren sich in Weiss. Besserung ist ab Mittwoch in Sicht.

Drucken
Teilen
Blick auf den Härzlisee, der 1860 Meter über Meer gelegen ist. (Webcam Brunni.ch)

Blick auf den Härzlisee, der 1860 Meter über Meer gelegen ist. (Webcam Brunni.ch)

Ob Rigi, Stoos, Brunni oder Nätschen: Der Winter hat in der Nacht auf Sonntag wieder zugeschlagen. Schnee fiel vereinzelt bis auf 1400 Metern hinunter, wie ein Blick auf die Zisch-Webcams zeigt. Über den Oberalppass werden momentan Winterreifen empfohlen, auch der Gotthard meldet schneebedeckte Fahrbahnen, so die DRS-Verkehrsübersicht.

Hochwassergefahr gebannt
Der Regen der letzten Tage liess auch Flüsse und Bäche anschwellen. Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) gab am Samstag eine Hochwasservorhersage heraus. Da die Abflussspitzen unter den Erwartungen blieben, hob es die Vorhersage wieder auf.

Morgen beginnt der Sommer
Auch wenn das Wetter zur Zeit Kapriolen schlägt: am Montag um 13.28 Uhr beginnt der astronomische Sommer. Es ist dies zugleich der längste Tag des Jahres. Der Sommer dauert dann 93 Tage, bis er am 23. September zu Ende geht.

Die Wetter-Aussichten
Der Montag präsentiert sich noch stark bewölkt und regnerisch, am Dienstag gibt es nach Angaben von Meteonews ein Mix aus Sonne und Wolken. Es ist meist trocken und 18 Grad kalt. Am Mittwoch und Donnerstag ist es trotz Wolkenfeldern und Quellwolken insgesamt recht sonnig. Die Temperaturen steigen auf 23 Grad.

rem