Wetter
Starker Wind im Flachland – Sturm in den Bergen

In der Zentralschweiz weht am Donnerstag im Flachland starker bis stürmischer Wind. In den Bergen sind gar Orkanböen möglich. Die Schneefallgrenze geht auf Achterbahnfahrt.

Drucken

Es luftet am Donnerstag sogar im Flachland. Gemäss Meteonews ist in der Zentralschweiz starker bis stürmischer Südwest- bis Westwind spürbar. Demnach wehen Böen von 60 bis 80 km/h. Auf den Bergen zieht Sturm aus Westen auf, an exponierten Lagen sind gar Orkanböen möglich.

Es bleibt am Vormittag stark bewölkt mit Schauern. Die Schneefallgrenze sinkt nach und nach auf 1500 Meter. Am Nachmittag gibt es längere trockene Phasen und Auflockerungen.

Mit dem Wind aus Süden steigen die Temperaturen. In Luzern und Zug wird es bis zu 14 Grad warm, auf dem Pilatus bis zu 1 Grad.

Am Freitag wird es noch wärmer und wieder windig

Auch am Freitag bleiben die Temperaturen mit bis zu 16 Grad frühlingshaft. Morgens weht ein leichter Südwestwind, tagsüber frischt er zunehmend auf. Die Nullgradgrenze liegt voraussichtlich auf 3000 Meter. Auf den Bergen weht starker, bis am Abend dann stürmischer Westwind.

Schnee am Samstag bis auf 600 Meter

In der Nacht auf Samstag zieht eine Kaltfront auf und es gibt verbreitet Niederschlag. Die Schneefallgrenze sinkt gemäss Meteorologen von Meteonews unter 1000 Meter. Trübes Wetter und Schnee ab 600 bis 800 Meter sind für den Vormittag angesagt, am Nachmittag beruhigt sich die Wetterlage langsam. Am Sonntag bleibt es veränderlich bewölkt, jedoch vorwiegend trocken mit mässigem Südwest- bis Westwind. (spe)