WETTER: Sturmwinde legen Bergbahnen lahm

In den grossen Zentralschweizer Wintersportregionen haben am Donnerstagmorgen zahlreiche Bergbahnen ihren Betrieb wegen stürmischer Westwinde geschlossen. In unteren Lagen und an weniger exponierten Stellen liefen die Lifte indes weiter.

Drucken
Teilen

MeteoSchweiz prognostizierte am Donnerstag für die Westschweiz, die Zentralschweiz und Teile der Ostschweiz Böen von bis zu 110 Kilometern pro Stunde in tiefen und mittleren Lagen.

In der Skiarena Andermatt-Sedrun waren ab Mittag nur noch 16 von 22 Anlagen in Betrieb. Betroffen von der Schliessung waren in Uri die Bahnen und Lifte am Gemsstock und am Gütsch.

Auch die Titlisbahnen ob Engelberg stellten im Verlauf des Morgens windbedingt nach und nach Bahnen ab. So wurden die Lifte auf dem Titlis und im Jochpass-Gebiet geschlossen. Auch die Luftseilbahn Brunni blieb zu.

Im Kanton Schwyz im Gebiet Hoch-Ybrig wurden die Sessellifte Hesisbol und Spirstock vorzeitig geschlossen. Weitere zehn Anlagen blieben in Betrieb.

Beim Luzerner Hausberg Pilatus mussten Ausflügler gänzlich auf eine Reise per Bahn verzichten. Der Betrieb der Gondel- und Seilbahnen von Kriens nach Pilatus Kulm wurde am Morgen bis Betriebsschluss eingestellt. Die Zahnradbahn auf den Pilatus von Alpnachstad NW ist im Winter ohnehin geschlossen.

(sda)