WETTERAUSSICHTEN: Kaltfront bringt viel Regen und Starkwind

Langsam aber sicher geht es auf den Winter zu. Ab Donnerstag sinken die Temperaturen gar bis auf vier Grad. Jetzt heisst es Wintermäntel herauskramen oder schnellstens wärmere Klamotten kaufen.

Drucken
Teilen
Am Donnerstag und Freitag erwartet die Zentralschweiz zum Teil starker Regen. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Am Donnerstag und Freitag erwartet die Zentralschweiz zum Teil starker Regen. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Kaum haben sich die Blätter der Bäume goldig-braun verfärbt, rollt auch schon der Winter heran. Zwar gibt es am Wochenende noch keine Minusgrade in der Zentralschweiz. Aber die Aussichten sind doch recht winterlich. So sinken die Temperaturen zeitweise gar bis auf vier Grad – vor allem nachts. Zudem ist mit teils kräftigem Regen zu rechnen.

Deutliche Abkühlung dank Nordseetief

Wie Meteonews am Mittwoch mitteilt, wird die Schweiz am Donnerstagvormittag von einer aktiven Kaltfront erfasst, das für deutliche Abkühlung sorgt. Grund dafür ist ein Nordseetief. In den östlichen Alpen ist gar mit einem veritablen Wintereinbruch zu rechnen.

Die Schneefallgrenze sinkt am Donnerstagnachmittag auf knapp unter 1000 Meter. In der Nacht zum Freitag sind im Bündnerland sogar nasse Flocken bis in die Täler möglich.

In den zentralen Voralpen, also der Zentralschweiz, ist am Donnerstag und Freitag mit grösseren Niederschlagsmengen von 15 bis 30mm zu rechnen. Durch die Kaltfront frischt der Wind im Flachland auf und wird vorübergehend stark böig, mit Windspitzen von bis zu 60 km/h. Darum sollten die warmen Kleider so langsam aus der Garderobe geholt werden.

Winterpneus sollten montiert werden

Erst am Wochenende steigt die Nullgradgrenze wieder auf über 2000 Meter an und die Temperaturen steigen wieder auf über 10 Grad an. Wärmer als 16 Grad wird es jedoch nicht. Am Samstagmorgen ist sogar örtlich leichter Frost möglich.

Für Höhenlagen oberhalb von 800 bis 1000 Meter gilt, sich auf den ersten Schnee einzustellen. Darum rät Meteorologe Reto Vögeli, die Winterpneus auf den Autos zu montieren. Schnee bis ins Flachland sind laut Meteorologen vorerst noch kein Thema. Normalerweise fällt der erste Schnee zwischen Mitte November und anfangs Dezember.

Der Verkehrsdienst Viasuisse warnte davor, dass auf vielen Alpenpässen mit schneebedeckten Fahrbahnen oder auch mit wetterbedingten Sperrungen gerechnet werden muss.

pd/nop

Hinweis: Aktuelle Prognosen auf www.luzernerzeitung.ch/wetter. Aktuelle Bilder aus den Zentralschweizer Bergen auf www.luzernerzeitung.ch/webcams