Luzern
Noch nie gingen an einer Winteruniversiade mehr Schweizerinnen und Schweizer an den Start

Nach den letzten Nominierungen wird die Schweizer Delegation am 11. Dezember 2021 bei der Eröffnungsfeier in Luzern einlaufen. Nun ist das Team mit der Rekord-Delegation von 126 Athletinnen und Athleten komplett.

Drucken
Teilen
Das Maskottchen Wuli wurde bereits vor dem Unigebäude aufgebaut.

Das Maskottchen Wuli wurde bereits vor dem Unigebäude aufgebaut.

Bild: Philipp Schmidli / Keystone (27. Oktober 2021)

Rund elf Monate später als geplant wird am 11. Dezember 2021 die Winteruniversiade 2021 in der Zentralschweiz eröffnet. Nun ist auch das Schweizer Team bekannt, wie Swiss University Sports in einer Mitteilung schreibt: Es ist eine «Rekord-Delegation von 126 Athletinnen und Athleten», teilt der Verband stolz mit.

Das Eishockeyaufgebot zum Beispiel verfügt dabei über neun Spieler, die schon zu Einsätzen in den beiden Schweizer Profiligen gekommen sind – angeführt werden sie von Riccardo Werder und Jari Näser, die in der aktuellen Spielzeit ihre Feuertaufe in der National League erlebten.

Für den 55-jährigen Trainer, Manuele Celio, ist es bereits der zweite Universiade-Einsatz in Folge. Er ist zweifacher Olympiateilnehmer und vierfacher Schweizer Meister mit dem EHC Kloten. Mit dem Team ist der Nachwuchs-Chef des NLA-Klubs Ambri-Piotta zufrieden:

«Insgesamt verfügt in unserem Team über ein Drittel der Spieler über Erfahrung im Profi-Eishockey. Ich freue mich, mit einer schlagkräftigen Mannschaft ins Turnier gehen zu können. »

Hier finden Sie das Aufgebot der Frauen und das der Männer in einer detaillierten Auflistung.

Winteruniversiade

Bei der Winteruniversiade handelt es sich um ein gemeinsames Projekt der Zentralschweizer Kantone Luzern, Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden und Zug, sowie der Stadt Luzern. Dabei finden an acht Austragungsorten Wettkämpfe in zehn Sportarten statt. Bei den zehn Sportarten handelt es sich um Biathlon, Eishockey, Freestyle & Freeski, Snowboard, Short Track Speed Skating, Curling, Eiskunstlauf, Langlauf, Ski Alpin und Ski-Orientierungslauf. Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind Studierende zwischen 17 und 25 Jahren von über 540 Hochschulen aus 50 Ländern.

Curling-Teams werden von Weltmeisterinnen gecoacht

Zu den grossen Medaillen-Anwärtern an der Winteruniversiade gehören die beiden Schweizer Curling-Teams. Mirjam Ott, die als Skip an Olympischen Spielen zwei Mal Silber holte und 2012 Weltmeisterin wurde, betreut das Männer-Team. Binia Feltscher holte mit Mirjam Ott 2006 in Turin Olympia-Silber und wurde 2014 und 2016 Weltmeisterin. Sie ist für das Frauen-Team zuständig. Mit der Expertise ihres Teams ist auch Binia Feltscher zufrieden:

«Das Team ist auf Juniorenstufe bereits sehr erfahren.»

Im Dezember werden die Sportlerinnen und Sportler dann alle Hörsäle verlassen und sich voll auf die Universiade konzentrieren. So können sie zeigen, dass sie dieselben Höchstleistungen im Sport hervorbringen können wie in ihrem Studium. (rad)

Aktuelle Nachrichten