WINTERWETTER: Arktische Kälte auf einer Schwyzer Alp

Auf der Glattalp hoch über Muotathal war es am Freitag minus 31,8 Grad kalt. Dafür sorgte die besondere Lage dieses Hochtals.

Drucken
Teilen
Die Wetterstation auf der Glattalp. (Bild pd)

Die Wetterstation auf der Glattalp. (Bild pd)

Die Wetterstation liegt tief verschneit auf 1850 Metern über Meer in einer Geländemulde. Gebaut wurde sie dort vor 50 Jahren vom Elektrizitätswerk des Bezirks Schwyz (EBS), das auf dieser Alp einen kleinen Stausee betreibt. Das EBS erzeugt mit Wasser aus dem Glattalp-Stausee Strom.

Fünfeinhalb Meter Schnee
Am Samstaglag auf der im Winter menschenleeren Alp mit anderthalb Metern noch relativ wenig Schnee. Aufzeichnungen des EBS zeigen, dass die Schneedecke regelmässig 4 bis 5 Meter hoch wird am 12. April 1975 waren es sogar fünfeinhalb Meter.

Für Aufsehen sorgt die Glattalp aber immer wieder mit ihren rekordtiefen Temperaturen. Am 7. Februar 1991 registrierte das Thermometer des Kraftwerks minus 52,5 Grad. Sehr kalt war es auch diese Woche. Letzten Dienstag war es dort oben schon minus 31,2 Grad kalt. Und am Freitag frühmorgens um 2.10 Uhr sank das Thermometer auf minus 31,8 Grad.

Bert Schnüriger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der aktuellen Schwyzer Ausgabe der «Zentralschweiz am Sonntag».