WIRTSCHAFT: Die Firmen-Konkurse werden nicht weniger

Die Schweizer Wirtschaft verzeichnet in den ersten neun Monaten von 2009 rund 26 Prozent mehr Firmenpleiten als im gleichen Zeitraum 2008. In Nidwalden, Obwalden und Zug ist die Lage noch prekärer.

Drucken
Teilen
Auch die Firma Nähma in Unterägeri ging 2009 Konkurs. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Auch die Firma Nähma in Unterägeri ging 2009 Konkurs. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

In den ersten neun Monaten des Jahres 2009 verzeichnet die Schweizer Wirtschaft 3668 Firmenpleiten, meldet der Wirtschafts-Informationsdienst Dun & Bradstreet (D&B). Das sind 26,3 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Firmenkonkurse strebe weiterhin unaufhaltsam einem neuen Rekord entgegen. D&B rechnet damit, dass bis Ende Jahr 5200 Firmen Pleite gehen.

Neun Monate und mehr Pleiten als letztes Jahr
Nach den Rekordmonaten Mai (+ 42 Prozent) und Juni (+ 71 Prozent) haben sich die Zuwachsraten der Firmenkonkurse im Vergleich zum Vorjahr im dritten Quartal etwas abgeschwächt.

In vielen Kantonen ist die Lage noch prekärer als im Schweizer Durchschnitt. So haben in der Zentralschweiz Nidwalden, Obwalden und Zug bereits nach neun Monaten mehr Firmenpleiten zu verzeichnen, als im gesamten letzten Jahr.

Firmenkonkurse nach Kanton:

Ein etwas weniger düsteres Bild zeigt der Blick auf die Neugründungen. In den ersten neun Monaten von 2009 wurden insgesamt 25'904 Unternehmen gegründet. Das sind gut 7 Prozent weniger als letztes Jahr.

Neugründungen nach Kanton:

ana