WIRTSCHAFT: Mehr Arbeitslose in der Zentralschweiz

Die Arbeitslosenquote steigt in der Schweiz von 3,2 auf 3,5 Prozent an. Ende Dezember waren auch in der Zentralschweiz mehr Menschen arbeitslos. Die Quote liegt jedoch unter dem Schweizer Durchschnitt.

Drucken
Teilen
In der Zentralschweiz ist die Arbeitslosenquote unter dem Schweizer Durchschnitt. (Archivbild Neue LZ)

In der Zentralschweiz ist die Arbeitslosenquote unter dem Schweizer Durchschnitt. (Archivbild Neue LZ)

Ende Jahr gab es in der Schweiz nochmals mehr Menschen ohne Arbeit. Die Arbeitslosenquote stieg von 3,2 Prozent im November auf 3,5 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) am Freitag mitteilte. Im Dezember des Vorjahres lag die Arbeitslosenquote noch bei 3,3 Prozent. Insgesamt waren Ende Dezember diesen Jahres 149'437 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben. Das sind 10'364 mehr als im November.

Auch bei den Jugendlichen nahm die Arbeitslosigkeit zu. Die Jugendarbeitslosenquote stieg im Dezember gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 3,5 Prozent.

Die durchschnittliche Arbeitslosenquote im Gesamtjahr 2013 lag bei 3,2 Prozent gegenüber 2,9 Prozent im 2012. Der Anteil der Langzeitarbeitslosen liegt stabil bei rund 15 Prozent am Total aller Arbeitslosen.

Zentralschweiz unter Schweizer Durchschnitt

Auch in der Zentralschweiz haben sich die saisonalen Effekte im Dezember bemerkbar gemacht. Trotzdem stehen alle Zentralschweizer Kantone besser da als der Schweizer Durchschnitt. In Luzern ist die Arbeitslosigkeit im Dezember im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,2 Prozent angestiegen, genauso in Uri, Nidwalden und in Zug. In Schwyz und Obwalden betrug der Anstieg 0,1 Prozent.

Am besten stehen Obwalden und Nidwalden da. Die beiden Kantone haben mit je 1,2 Prozent Arbeitslosen die niedrigste Quote in der ganzen Schweiz.

Am höchsten ist die Arbeitslosenquote in der Zentralschweiz im Kanton Zug mit 2,4 Prozent (1530 Personen), gefolgt von Luzern mit 2,1 Prozent (4522 Personen), Schwyz (1,7 Prozent) und Uri (1,4 Prozent).

Das Seco meldet für den Kanton Luzern Ende Dezember 85 offene Stellen, in Schwyz sind es 93, in Uri 22, in Zug 200 und in den Kantonen Nid- und Obwalden 35.

sda/rem