Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

WIRTSCHAFT: Weniger Arbeitslose in der Zentralschweiz

Die Zahl der Arbeitslosen hat in der Zentralschweiz erneut abgenommen. Die Kurzarbeit ist im Mai deutlich angestiegen.
Junge Arbeitslose informiert sich im Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum (Archiv) (Bild: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Junge Arbeitslose informiert sich im Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum (Archiv) (Bild: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

7422 Personen waren in der Zentralschweiz bei den regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) als arbeitlos gemeldet, das sind 213 weniger als im Vormonat. Weiter am meisten Arbeitslose hatte der Kanton Luzern, nämlich 4069 (-146 gegenüber dem Vormonat), gefolgt von Zug mit 1437 (+13) und Schwyz 1307 (-42). Nidwalden registrierte 235 Arbeitslose (+1), Obwalden 180 (-3) und Uri 203 (-33).

Die höchste Quote verzeichnete weiterhin Zug mit 2,2 Prozent (unverändert gegenüber dem Vormonat. Im Kanton Luzern ging die Quote um 0,1 auf 1,9 Prozent zurück. Stabil blieb sie in Nidwalden (1,0), Obwalden (0,9) und Schwyz (1,6), während sie in Uri um 0,2 auf 1,1 Prozent zurückging. Ob- und Nidwalden haben damit landesweit die tiefste Arbeitslosenquoten.

Im Kanton Luzern waren im Mai 120 Stellen offen, in Zug waren es 208, in Uri 31, in Schwyz 138 sowie in Ob- und Nidwalden 41.

In der Schweiz waren Ende Mai 136'349 Arbeitslose gemeldet. Das sind 4782 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank damit von 3,3 Prozent im April auf 3,2 Prozent. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Arbeitslosigkeit allerdings um 4,6 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) am Dienstag mitteilte.

In Folge der Aufhebung des Euro-Mindestkurses ist erwartungsgemäss auch im Mai die Kurzarbeit deutlich angestiegen. Innert Monatsfrist waren rund 1500 Personen mehr in der Kurzarbeit beschäftigt. Das entspricht einem Anstieg um 41 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) am Dienstag mitteilte. In 519 Betrieben arbeiteten damit über 5000 Beschäftigte kurz.

rem/sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.