WIRTSCHAFT: Zentralschweizer Firmen geht es schlecht

Das Jahr 2009 wird als Konkursrekordjahr in die Geschichte eingehen – in der Zentralschweiz ganz besonders.

Drucken
Teilen
Dürfte heuer ein beliebtes Fasnachtssujet sein: Der Pleitegeier. (Archivbild Peter Appius/Neue LZ)

Dürfte heuer ein beliebtes Fasnachtssujet sein: Der Pleitegeier. (Archivbild Peter Appius/Neue LZ)

Das Jahr 2009 wird als Konkursrekordjahr in die Geschichte eingehen, schreibt die Firma Dun & Bradstreet (D&B). Gerade die Zentralschweiz musste eine Zunahme der Konkurse von 53,7 Prozent verkraften und führt damit die negative Tabelle mit grossem Vorsprung an.

Unter den Zentralschweizer Kantonen zeigt einzig Luzern eine geringere Zahl der Firmenkonkurse 2009 im Vergleich zum Vorjahr. Hinter der Zentralschweiz liegt mit rund 41 Prozent zusätzlichen Firmenkonkursen das Tessin.

Firmenkonkurse nach Kantonen mit Vorjahresvergleich. (Quelle D&B)

Gleichzeitig zeigt sich die Zahl der Firmen-Neugründungen relativ stabil. So wurden im Kanton Uri 2,4 Prozent mehr Firmen ins Handelsregister eingetragen als ein Jahr zuvor. Und auch Schwyz zeigt mit 1,6 Prozent mehr Firmengrüdungen ein positives Ergebnis. Auf der anderen Seite gingen laut D&B die Neugründungen in den Kantonen Zug (-16,1 Prozent) und Nidwalden (-19,8 Prozent) stark zurück.

Firmen-Neugründungen nach Kantonen mit Vorjahresvergleich. (Quelle D&B)

ana