WIRTSCHAFTSSTANDORT: CVP hinterfragt die Steuerpolitik

Die Tiefststeuerpolitik im Kanton Schwyz soll hinterfragt werden. Eine Arbeitsgruppe der CVP erarbeitet deshalb ein Grundlagenpapier.

Drucken
Teilen

Den vorteilhaft tiefen Steuern steht vielerorts im Kanton Schwyz der Nachteil hoher Lebenshaltungskosten gegenüber. Damit befasst sich innerhalb der CVP des Kantons Schwyz seit anderthalb Jahren eine Arbeitsgruppe, die ein Grundlagenpapier erarbeiten soll.

Dieses soll der Partei aufzeigen, wie die künftige Wirtschafts- und Steuerpolitik im Kanton ausgerichtet werden soll. Laut Andreas Meyerhans, CVP-Fraktionschef im Kantonsrat, dürfe dabei die bisherige Tiefststeuerpolitik durchaus hinterfragt werden. «Und es soll aufgezeigt werden, welche Art von Wirtschaftsstandort der Kanton Schwyz künftig sein soll», so Meyerhans. Es könne ja nicht sein, dass unter den grössten Firmen-Neuzuzügern fast nur Banken seien.

Bert Schnüriger/Neue Schwyzer Zeitung