WOLLERAU/ALPNACH: Priester macht seine Vaterschaft publik

Der frühere Alpnacher Vikar Jozef Kuzar arbeitet seit kurzem in Wollerau als Pfarradministrator. Am Sonntag liess er seine Gläubigen wissen, dass er seit Dezember 2007 Vater ist.

Drucken
Teilen
Der Wollerauer Pfarradministrator Jozef Kuzar. (Bild Christof Bachmann/Neue SZ)

Der Wollerauer Pfarradministrator Jozef Kuzar. (Bild Christof Bachmann/Neue SZ)

Das Bekenntnis, das Kuzar in der Kirche gemacht hatte, schien niemanden aufzuregen. Allen voran Kirchenratspräsident Albert Bodmer nicht. «Jozef Kuzars Privatleben geht uns nichts an, das ist seine Sache», sagte er. Er könne sich gut vorstellen, dass Kuzar dereinst nicht nur Pfarradministrator, sondern Wollerauer Pfarrer werde. Dazu fehle nur noch die Inkardination; will heissen, die Zuteilung von Kuzar zum Bistum Chur. Zurzeit ist Kuzar in der Slowakei inkardiniert. Seit 2003 wirkt er in der Schweiz. Zuletzt tätig war er in Alpnach gewesen.

Dass Kuzar als Pfarradministrator nach Wollerau zurückkommt, wussten bis Anfang Juli nur Bodmer und einzelne Personen in seinem Umfeld. Dann informierte er den Kirchenrat, der sofort zusagte, und Anfang August die Mitarbeiter. Es habe immer mal wieder Gerüchte gegeben, dass Kuzar ein Kind habe, und es sei ihm darum gegangen, eine Schlammschlacht zu vermeiden, erklärte Bodmer.

Elvira Jäger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Schwyzer Zeitung.