WWZ machen Wasserkraft zum Standard

Die Wasserwerke Zug senken ab 2012 ihre Preise und machen den Strom aus Wasserkraft zum Standard. Neben Reduktionen im Zuger Versorgungsgebiet von 2,8 Prozent werden die Preise in Hochdorf durchschnittlich um 10 Prozent gesenkt.

Drucken
Teilen
WWZ-Angestellter bei der Arbeit. (Bild: Archiv pd)

WWZ-Angestellter bei der Arbeit. (Bild: Archiv pd)

Die Wasserwerke Zug (WWZ) führen ab 2012 den Strom aus Wasserkraft als Standard ein. Zudem können Kunden bestimmen, ob sie alternativ Strom aus lokaler Wasserkraft mit einem zusätzlichen Anteil an Sonnenenergie oder weiterhin Strom aus hauptsächlich nuklearer Produktion beziehen wollen, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilt.

Als Alternative zur neuen Standardlieferung aus nationaler Wasserkraft hätten Haushalts- und Gewerbekunden in Zug und Hochdorf künftig die Möglichkeit, Strom aus lokaler Wasserkraft mit einem zusätzlichen Solaranteil (+1,8 Rp./kWh) oder weiterhin Strom aus hauptsächlich nuklearer Produktion (-0,2 Rp./kWh) zu beziehen.

Preise in Zug und Hochdorf sinken

Im Zuger Versorgungsgebiet profitieren Kunden der WWZ 2012 von durchschnittlich 2,8 Prozent tieferen Gesamtpreisen. In Hochdorf ermögliche neben der Angleichung der Energiepreise an Zug insbesondere die Reduktion der Netzkosten bei den vorgelagerten Netzen eine Senkung des Gesamtpreises um durchschnittlich 10 Prozent, wie die WWZ mitteilen.

pd/bep

WWZ-Stromtarife ab 1. Januar