Zentralbahn zieht positive Bilanz

Die Zentralbahn schliesst das Jahr 2012 mit einem Gewinn von 4.9 Millionen Franken ab. Auch 2012 zeichnet sich die Zentralbahn durch hohe Pünktlichkeit aus. Zudem konnten im 2012 die neue Haltestelle Luzern Allmend / Messe sowie der erste Teil des neuen Rollmaterials ihren Betrieb aufnehmen.

Pd/Nop
Drucken
Teilen
Die Installation der neuen Haltestelle Allmend / Messe war ein grosser Meilenstein für die zb Zentralbahn AG. (Bild: Archiv Neue LZ)

Die Installation der neuen Haltestelle Allmend / Messe war ein grosser Meilenstein für die zb Zentralbahn AG. (Bild: Archiv Neue LZ)

Die zb Zentralbahn AG schliesst das Geschäftsjahr mit einem Gewinn von 4.9 Millionen Franken ab. Neben den höheren Verkehrserträgen seien vor allem das tiefe Zinsniveau sowie einmalige Effekte wie Anpassungen von Rückstellungen Grund für dieses aussergewöhnlich gute Betriebsergebnis. Die Zahl der Reisenden nahm mit 7.56 Millionen um 4.2 Prozent zu. Vor allem die Strecke Luzern-Engelberg legte um knapp 9 Prozent auf 3.19 Millionen Reisende zu. «Es freut uns, dass der ständige Ausbau des Angebotes geschätzt und benutzt wird» sagt Renato Fasciati, Geschäftsführer der Zentralbahn.

Die Zentralbahn entwickelte sich in ihrem achten Geschäftsjahr insbesondere im Bereich der Qualität positiv. «Pünktlichkeit, Sauberkeit und Sicherheit sind die wichtigsten Qualitätsfaktoren eines Bahnunternehmens», sagt Anna Barbara Remund, Verwaltungsratspräsidentin der Zentralbahn. So konnte zum Beispiel die Pünktlichkeit der Züge mit weniger als 5 Minuten Verspätung bei knapp 98 Prozent auf höchstem Niveau gehalten werden.

Neue Haltestelle Allmend/Messe kommt gut an

Ein Grossprojekt konnte im 2012 in Betrieb genommen werden: Bundesrätin Doris Leuthard eröffnete am 12. November 2012 die Tieflegung Luzern und die neue Haltestelle Luzern Allmend / Messe. «Unsere ersten Erfahrungen zeigen, dass die neue Haltestelle vor allem bei Grossanlässen sehr geschätzt wird».

Auch die Neubeschaffung der Fahrzeug-Flotte über den Brünig war im 2012 erfolgreich: Die ersten 7-teiligen ADLER (alpiner, dynamischer, leiser, edler Reisezug) sowie 3-teiligen FINKen (flinke, innovative Niederflur-Komposition) wurden in Betrieb genommen. Gleichzeitig wurden auch die neuen Streckenbrands «Luzern-Interlaken Express» und «Luzern-Engelberg Express» lanciert.

Der Verwaltungsrat hat zudem zusammen mit der Geschäftsleitung im 2012 die neue Strategie «Zentralbahn 2020» festgelegt. «Wir wollen die innovativste Meterspurbahn der Schweiz und die kundenfreundlichste Mobilitätsanbieterin in der Zentralschweiz und im Berner Oberland sein» meint Remund.