Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZENTRALSCHWEIZ: Achtung, Autofahrer: Ohne neue Vignette gibt es ab morgen Bussen – was Sie jetzt wissen müssen

Spätestens am 1. Februar muss die Autobahnvignette 2018 auf der Windschutzscheibe kleben. Wir sagen Ihnen, wie die alte Vignette am besten abgelöst und die neue richtig angebracht wird – und wo die Polizei kontrolliert.
Marlen Hämmerli
Ab Donnerstag 1. Februar 2018 muss auf allen Fahrzeuge, die auf einer Autobahn oder Autostrasse unterwegs sind, eine Vignette 2018 kleben. Andernfalls droht eine Busse von 200 Franken. (Bild: Keystone)

Ab Donnerstag 1. Februar 2018 muss auf allen Fahrzeuge, die auf einer Autobahn oder Autostrasse unterwegs sind, eine Vignette 2018 kleben. Andernfalls droht eine Busse von 200 Franken. (Bild: Keystone)

Wie viel kostet die Autobahnvignette?
Die Vignette kostet seit 1995 40 Franken. Zuvor hatte sie 30 Franken gekostet. Im November 2013 lehnten die Stimmbürger mit 60,5 Prozent eine Preiserhöhung auf 100 Franken ab. Damals war auch eine Zweimonatsvignette für 40 Franken geplant.

Die Vignette kann auch im Ausland gekauft werden. Erhältlich ist sie gemäss der Eidgenössischen Zollverwaltung bei Autobahntankstellen und Kiosken in Grenznähe sowie bei den meisten Automobilclubs. Die Fahrt über die Grenze rechnet sich derzeit aber nicht. In der EU kostet die Vignette 2018 36.50 Euro, umgerechnet knapp 42.40 Franken (Stand Mittwochmorgen, 31. Januar 2018).

Von wann bis wann ist die Vignette gültig?
Die Vignette 2018 gilt seit dem 1. Dezember 2017 und verfällt am 31. Januar 2019. Die Jahresvignette ist also 14 Monate lang gültig.

Wie löse ich die Vignette am einfachsten von der Windschutzscheibe?
Mit der falschen Technik kann das Ablösen der Vignette zur Qual werden. Spitze Gegenstände wie Nagelfeilen eignen sich beispielsweise gar nicht.

Besser geht es mit einem Haarföhn. Damit wird die Vignette auf der höchsten Stufe erwärmt. Bei einem Industrieföhn reicht die kleinste Stufe. Nach etwa einer Minute kann die Vignette von der Scheibe abgezogen werden. Um keine Schäden zu riskieren, sollte das aber nur in der Garage gemacht werden, wenn die Windschutzscheibe etwas angewärmt ist. Wird die eiskalte Scheibe erwärmt, können Risse entstehen.

Eine andere Technik ist, die alte Vignette mit einem Keramikfeldschaber oder einer Rasierklinge zu entfernen (siehe Video). Statt aber einfach darauflos zu kratzen, sollte die Vignette in einer S-Form abgelöst werden.

Die Klebereste können nun mit einem Glasreiniger, Brennsprit oder Nagellackentferner weggeputzt werden.

Wie klebe ich die neue Vignette richtig auf?
Bei Autos oder Lieferwagen muss die Vignette innen an der Frontscheibe gut sichtbar angeklebt werden – idealerweise am oberen Rand oder hinter dem Innenrückspiegel. Bei Anhängern, Töffs oder Fahrzeugen ohne Windschutzscheibe muss die Vignette an einem nicht auswechselbaren, leicht zugänglichen Teil angebracht werden. Ist die Vignette falsch angebracht, droht eine Busse von 200 Franken.

«In jedem Fall muss die Vignette fest mit dem Fahrzeug verbunden sein, damit sie gültig ist», betont Franz-Xaver Zemp, Leiter Fachstelle Verkehr bei der Luzerner Polizei. Es komme auch vor, dass Leute die Vignette falsch ankleben. Das sei zwar nicht in jedem Fall verboten, «im direkten Sichtfeld aber gefährlich und deshalb nicht tolerierbar», so Zemp.

Darf ich die alte Vignette kleben lassen?
Davon wird aus Sicherheitsgründen abgeraten, da mehrere gleichartige Vignetten oder gar Vignettensammlungen die Sicht einschränken können. Gemäss Franz-Xaver Zemp von der Luzerner Polizei macht man fehlbare Autofahrer in der Regel darauf aufmerksam, wenn zu viele Vignetten an der Scheibe kleben. Eine Strafanzeige werde aber nur erhoben, wenn die Sicht direkt behindert sei.

Welche Strafe droht mir, wenn ich ohne gültige oder mit einer präpariertern Vignette erwischt werde?
Wer ohne gültige Vignette auf einer Autobahn oder Autostrasse erwischt wird, zahlt eine Busse von 200 Franken. Das gilt auch für jene, die die Vignette gekauft, aber nicht angeklebt haben.

Es ist verboten, die Vignette so zu präparieren, dass sie bei mehreren Fahrzeugen verwendet werden kann. Fälscher kleben die Vignette gerne auf durchsichtiges Klebeband, damit sie leicht abgelöst werden kann oder streichen Vaseline auf die Gebührenmarke. Wer bei einer Polizeikontrolle erwischt wird, muss mit einer Strafanzeige rechnen. Es droht eine Busse von 500 Franken oder eine Gefängnisstrafe von bis zu drei Jahren.

Wie und wo kontrolliert die Polizei?
Ob eine gültige, angeklebte Vignette vorhanden ist, überprüft die Polizei im Rahmen der normalen Verkehrskontrollen und entlang den Autobahnen. «Dass die Patrouillen explizit Autobahnvignetten kontrollieren, kommt praktisch nicht vor», sagt der Leiter der Fachstelle Verkehr bei der Luzerner Polizei, Franz-Xaver Zemp. Bei Kontrollen würden vielmehr auch andere Punkte wie zum Beispiel der Fahrzeugzustand kontrolliert.

Wie viele Fahrer sind ohne Vignette auf Autobahnen und Autostrassen unterwegs?
Vergangenen Oktober wurde bekannt, dass beinahe eine halbe Million Schweizer ohne oder mit einer präparierten Vignette unterwegs sind. Dem Bund entgehen somit jährlich knapp 20 Millionen Franken.

Wie viele Autofahrer im Kanton Luzern in den vergangenen Jahren ohne gültige Vignette unterwegs waren, ist nicht genau bekannt. Einzelne Ordnungsbussentatbestände würden statistisch nicht separat erfasst erklärt Urs Wigger, Mediensprecher der Luzerner Polizei.

Laut Franz-Xaver Zemp sind es wohl aber einige Hundert pro Jahr. «Vor allem nach der Übergangszeit Ende Januar, wenn jeweils die alte Vignette abläuft, passiere das öfters als während dem Rest des Jahres», weiss Zemp aus Erfahrung. Man habe aber den Eindruck, dass die Zahl derjenigen Verkehrsteilnehmer ohne gültige Autobahnvignette in der letzten Zeit abgenommen habe. Gemäss Franz-Xaver Zemp könnten dafür die höheren Bussen (200 statt 100 Franken) verantwortlich sein. «Und wahrscheinlich ist in der Zwischenzeit auch das Bewusstsein gestiegen, dass die Vignette in der Schweiz im Vergleich zu den Autobahnbenutzungsgebühren im Ausland recht preiswert ist.»

Wann ist Schluss mit der Klebe-Vignette?
Der Bundesrat plant, die Klebe-Vignette durch eine elektronische zu ersetzen. Ab 2023 soll es möglich sein, die Vignette online oder über eine App zu kaufen. Registriert wird dabei das Nummernschild. Mittels Kamera würde dann kontrolliert, ob die Abgabe für das Befahren der nationalen Autobahnen und –strassen bezahlt wurde.

In Österreich ist die E-Vignette bereits Realität. Seit vergangenem November kann dort das «Pickerl» online gekauft und die Autonummer registriert werden – unabhängig von der Gültigkeitsdauer.

Kann ich die Vignette auf das neue Auto übertragen, wenn ich unter dem Jahr ein neues kaufe?
Nein, das geht nicht. Die Vignette darf nicht abgelöst und auf andere Fahrzeuge geklebt werden. Die Vignette wird nur bei Scheibenbruch ersetzt. Muss die Windschutzscheibe beispielsweise wegen Steinschlags ausgewechselt werden, erstattet die Versicherung die Vignette. Dafür benötigt die Versicherung jedoch die alte Vignette oder Teile davon sowie die Rechnung für die ersetzte Scheibe.

Marlen Hämmerli/David von Moos

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.