Zentralschweiz
Albert Koechlin Stiftung vergibt Umweltpreise 2021

Die Albert Koechlin Stiftung hat die Naturforschenden Gesellschaften der Innerschweiz und die Alpnach-Sonnenstrom AG mit den Umweltpreisen 2021 ausgezeichnet. Die mit insgesamt 80'000 Franken dotierten Preise sind im Tierpark Goldau den Preisträgern übergeben worden.

Drucken
Igo Schaller, Vorsitzender Fachjury Umweltpreis (links), und Nicole Lüthy, Stiftungsrätin Albert Koechlin Stiftung (rechts), übergeben den Umweltpreis 2021 an Walter und Theres Odermatt von der Alpnach Sonnenstrom AG.

Igo Schaller, Vorsitzender Fachjury Umweltpreis (links), und Nicole Lüthy, Stiftungsrätin Albert Koechlin Stiftung (rechts), übergeben den Umweltpreis 2021 an Walter und Theres Odermatt von der Alpnach Sonnenstrom AG.

Bild: PD

Der Umweltpreis 2021 der Albert Koechlin Stiftung (AKS) an die Alpnach-Sonnenstrom AG ist mit 40‘000 Franken dotiert. An der Preisübergabe vom 11. Juni im Tierpark Goldau würdigte Stiftungsrätin Nicole Lüthy die private Initiative von Theres und Walter Odermatt, welche mit der Alpnach-Sonnenstrom AG zahlreiche Photovoltaikanlagen erstellt haben. Die alternative Energiegewinnung ist ein Kerngeschäft der Alpnach-Sonnenstrom AG. Seit 2012 mietet das Unternehmen von der öffentlichen Hand wie auch von Privaten Dachflächen von Schul-, Industrie-, Gewerbebauten in den Kantonen Luzern, Uri, Ob- und Nidwalden. Darauf werden Photovoltaik Anlagen installiert und betrieben.

Die Preisträger – Naturforschende Gesellschaften der Innerschweiz (von links): Andreas Traber (Nagon), Erwin Leupi (NGL), Meinrad Küchler (SZNG), Peter Spillmann (NGU).

Die Preisträger – Naturforschende Gesellschaften der Innerschweiz (von links): Andreas Traber (Nagon), Erwin Leupi (NGL), Meinrad Küchler (SZNG), Peter Spillmann (NGU).

Bild: PD

Der Umweltpreis 2021 an die vier Naturforschenden Gesellschaften der Innerschweiz ist mit je 10‘000 Franken dotiert. Die Naturforschenden Gesellschaften in Obwalden und Nidwalden (Nagon), in Schwyz (SZNG), in Uri (NGU) und Luzern (NGL) verfolgen laut Mitteilung das Ziel, das Wissen über die Natur zu fördern und das Interesse daran zu wecken. Nicole Lüthy honorierte gemäss Mitteilung das Engagement der Naturforschenden Gesellschaften als Bindeglied zwischen Forschung und naturwissenschaftlich interessierter Bevölkerung. (zim)