ZENTRALSCHWEIZ: Bis Mitte Woche nochmals viel Regen

Ab Montagnachmittag beginnt es in der Zentralschweiz zu regnen. Die Wetterdienste rechnen mit grossen Regenmengen, lokal mit Hochwassern und Erdrutschgefahr.

Drucken
Teilen
Da braut sich was zusammen: Gewitterfront, fotografiert vergangene Woche in Oberwil bei Zug. (Bild: Leserbild Beat Aklin)

Da braut sich was zusammen: Gewitterfront, fotografiert vergangene Woche in Oberwil bei Zug. (Bild: Leserbild Beat Aklin)

Ein Höhentief zieht am Montag von England nach Frankreich und wandert bis Mittwoch südwestlich an den Alpen vorbei nach Italien. Laut Meteonews führt dieses Tief viel Feuchtigkeit in die Schweiz. Die Folge sind erneut kräftige Niederschläge und grosse Regenmengen.

Regen-Gefahrenkarte von Meteo Schweiz: Stufe 2 (gelb) bzw. Stufe 3 (orange) von 5 Gefahrenstufen. (Bild: Naturgefahren.ch)

Regen-Gefahrenkarte von Meteo Schweiz: Stufe 2 (gelb) bzw. Stufe 3 (orange) von 5 Gefahrenstufen. (Bild: Naturgefahren.ch)

Ab Montagnachmittag kommen verbreitet und teilweise kräftige Regengüsse und Gewitter auf. Am Dienstag und Mittwoch regnet es zwar nicht anhaltend, aber immer wieder. Erst am Donnerstag beruhigt und bessert sich das Wetter. Meteonews rechnet von Montag bis Mittwoch mit weiteren 30 bis 70 Liter, lokal bis 100 Liter Regen pro Quadratmeter. Die Hochwasser- und Erdrutschgefahr bleibe bis Mitte Woche bestehen.

Das Naturgefahrenportal des Bundes erwartet für Teile des Kantons Luzern, insbesondere das Entlebuch, den Kanton Obwalden und Teile des Kantons Uri «erhebliche Regenmengen», was der zweithöchsten Stufe entspricht.

Regen-Gefahrenkarte von Meteocentrale.ch. Rot ist Stufe 4 von 5 und bedeutet «Warnung vor Unwetter». (Bild: Meteocentrale.ch)

Regen-Gefahrenkarte von Meteocentrale.ch. Rot ist Stufe 4 von 5 und bedeutet «Warnung vor Unwetter». (Bild: Meteocentrale.ch)

Meteocentrale ruft für die gleichen Gebiete die Warnstufe rot aus – Warnung vor starkem Unwetter. SRF hat für die Zentralschweiz eine Regen-Warnung der Stufe zwei von drei herausgegeben. Die Bevölkerung wird aufgerufen, aus Sicherheitsgründen keine Aktivitäten in der Nähe von Gewässern durchzuführen. An mehreren Gewässern, darunter der Reuss sowie am Vierwaldstättersee herrscht gemäss dem Naturgefahrenportal des Bundes mässige Hochwassergefahr. Das entspricht der zweiten von fünf Gefahrenstufen.

Angespannt bleibt die Lage in den von Unwettern heimgesuchten Gebieten. Weil die Böden vom vielen Regen bereits durchnässt sind und kaum mehr zusätzliches Wasser aufnehmen können, droht dieses Gebieten weiteres Ungemach.

Entlang der Reuss werden noch keine bedrohlichen Pegelstände erwartet. Die Situation im Aargau wurde am Sonntagabend vom Kantonalen Führungsstab an einer ausserordentlichen Kernstabsitzung analysiert.

Hinweis: Aktuelle Wetterprognosen auf www.luzernerzeitung.ch/wetter

Etwas gesehen und fotografiert?

Überschwemmung? Heftiger Regen? Erdrutsch? Haben Sie etwas fotografiert? Dann werden Sie Leserreporter! Schicken Sie uns Ihr Bild und/oder Video an redaktion.online@luzernerzeitung.ch Für besonders spektakuläre Bilder winkt ein Honorar.

sda/rem