Zentralschweiz bleibt Wachstumsmotor

Die Schweizer Wirtschaft ist über Erwarten gut durch den Winter gekommen. Die Zentralschweiz etabliert sich als Wachstumsleader.

Drucken
Teilen
Die Zentralschweiz profitiert von grossen Tourismusprojekten. Im Bild eine Visualisierung des Sawiris-Resorts in Andermatt. (Bild: PD)

Die Zentralschweiz profitiert von grossen Tourismusprojekten. Im Bild eine Visualisierung des Sawiris-Resorts in Andermatt. (Bild: PD)

Die Zentralschweiz dürfte mit einem BIP-Wachstum von 1,5 Prozent wie bereits 2011 die beste Performance aller Regionen abliefern. 2011 war die Wirtschaft um 2,6 Prozent gewachsen. Den Ausschlag geben gemäss Bakbasel weiterhin Grossprojekte im Tourismus, überdurchschnittliche Bevölkerungsdynamik und gute Standortbedingungen.

Dass sich die Schweizer Wirtschaft im Kriechgang fortbewegt, begründet die Bak Basel Economics AG (Bakbasel) in einem Communiqué vom Donnerstag mit der Frankenstärke und der Euroland-Rezession. Das Institut hatte seine Prognose für das BIP-Wachstum 2012 Anfang März um 0,3 Prozentpunkte auf 0,7 Prozent angehoben.

Bau und Uhren als Zugpferde

Dieses Wachstum verteilt sich indessen höchst unterschiedlich, wie Bakbasel weiter schreibt. Am stärksten wachsen dürften 2012 die Uhrenindustrie und der Bau. Damit weist zum einen eine binnenorientierte Branche die besten Aussichten aus und zum anderen eine, die auf aussereuropäische Exportmärkte setzen kann.

Der Bau kann gemäss Bakbasel auch 2012 mit einem Plus von 1,9 Prozent robust expandieren. Die Uhrenindustrie dürfte mit einem Wachstum von 3,4 Prozent die dynamischste Branche überhaupt bleiben. Allerdings verliert auch sie wegen der Abschwächung in den asiatischen Märkten gegenüber 2011 an Schwung. Damals hatte das Wachstum 8,4 Prozent betragen.

Sorgenkind Finanzsektor

Deutlich verhaltener sind die Aussichten für die stark auf die Eurozone ausgerichteten Branchen. Mit prognostizierten Zuwüchsen von 0,7 Prozent bei den Industriegütern und 1,1 Prozent im Pharma-Chemie- Sektor rechnet Bakbasel bei anhaltendem Margendruck nur mit bescheidenem Wachstum.

Dem Gastgewerbe verhagelt der hohe Frankenkurs die Bilanz. Seine Wertschöpfung dürfte um 1,8 Prozent sinken. Dass der Rückschlag nicht grösser ausfällt, ist einzig einer stabilen Inlandnachfrage zu verdanken. Immerhin halbiert sich der Rückgang gemäss Bakbasel im Vergleich zu 2011.

Neben der mitten in der Umstrukturierung steckenden Landwirtschaft mit einem Rückgang um 4,5 Prozent ist der Finanzsektor Wachstumsschlusslicht. Dieses grösste Sorgenkind der Schweizer Wirtschaft ist mit einer Kombination von Marktturbulenzen, Regulierungsdruck und Steuerstreit konfrontiert. Bakbasel erwartet für den Finanzplatz Schweiz einen Wertschöpfungsrückgang um 1,9 Prozent. 2011 war der Sektor noch um bescheidene 0,1 Prozent gewachsen.

Stagnation Zürich-Aargau

Die schwierige Lage auf dem Finanzsektor macht sich auch bei der Entwicklung der Regionen bemerkbar. Zwar haben alle Regionen unter den schwierigen Rahmenbedingungen zu leiden, am meisten aber der Raum Zürich-Aargau mit der grossen Bedeutung des krisengebeutelten Finanzsektors. Die Wirtschaftsentwicklung dort dürfte stagnieren.

sda