ZENTRALSCHWEIZ: Dämmerungszeit – Einbruchs-Gefahr steigt

Mit der früher einsetzenden Dämmerung steigt auch das Risiko von Einbruch­diebstählen. Die Zentralschweizer Polizeikorps mahnen zur Vorsicht.

Drucken
Teilen
Die Zentralschweizer Polizeikorps mahnen zu Aufmerksamkeit in der Dämmerung. (Bild Kantonspolizei Schwyz)

Die Zentralschweizer Polizeikorps mahnen zu Aufmerksamkeit in der Dämmerung. (Bild Kantonspolizei Schwyz)

Der Winter naht, es wird früher dunkel. Und mit der Umstellung auf die Winterzeit und die frühere Dämmerung steigt die Gefahr von Einbruchdiebstählen. Wie die Zentralschweizer Polizeikorps mitteilen, suchen Einbrecher mit Vorliebe Häuser und Wohnungen auf, in denen sich niemand aufhält und die schlecht ausgeleuchtet sind.

Licht in der Wohnung, zum Beispiel mit einer Zeitschaltuhr unregelmässig ein- und ausgeschaltet, signalisiert die Anwesenheit von Personen. Zusammen mit einer guten Aussenbeleuchtung könne so das Risiko eines Einbruchs vermindert werden. Wichtig sei zudem, dass Fenster und Türen konsequent geschlossen werden. Nur schon das Schliessen der Storen stelle eine zusätzliche Schranke für Einbrecher dar.

Nicht selber eingreifen, Signalemente merken
Die Polizei ruft die Bevölkerung auf, verdächtige Beobachtungen sofort zu melden. Über die Telefonnummer 117 soll die Polizei kontaktiert werden,

  • wenn sich unbekannte Personen in verdächtiger Weise im Haus oder Im Quartier aufhalten
  • wenn Fahrzeuge auffällig langsam durch das Quartier fahren, oder auffällig parkiert sind
  • wenn unüblicher Lärm oder unübliche Geräusche in Ihrem Haus oder aus der Nachbarschaft hörbar sind.

Die Polizei warnt davor, selber einzugreifen. Die Beobachter sollen sich Signalemente von verdächtigen Personen sowie Marke, Farbe und Kontrollschilder von Fahrzeugen merken.

Weitere Auskünfte erteilen die Medienstellen der einzelnen Polizeikorps:

Luzern (Kanton+Stadt) 041 248 80 11 // Nidwalden 041 618 44 66
Obwalden 041 666 65 45 // Schwyz 041 819 28 19
Uri 041 875 28 28 // Zug 041 728 41 14

ana