ZENTRALSCHWEIZ: Dargebotene Hand erhält neuen Botschafter

Die Notruf-Nummer 143 – Die Dargebotene Hand erhält ein neues Mitglied im Unterstützungskomitee. Oscar J. Schwenk nimmt neben der Moderatorin Fabienne Bamert, dem Trisa-Chef Adrian Pfenniger, der Skirennfahrerin Dominique Gisin und dem Bischof Felix Gmür Einsitz in das Botschafterkomitee.

Drucken
Teilen
Oscar J. Schwenk ist neuer Botschjafter für die Dargebotene Hand, Zentralschweiz. (Bild: PD)

Oscar J. Schwenk ist neuer Botschjafter für die Dargebotene Hand, Zentralschweiz. (Bild: PD)

Telefon 143 – Die Dargebotene Hand, Zentralschweiz, will bewusst in der Öffentlichkeit auftreten. Dafür braucht das Sorgentelefon Gesichter, welche die Organisation repräsentieren und als Botschafter fungieren. «Wir haben nach einer bodenständigen, erfolgreichen und innovativen Persönlichkeit aus der Wirtschaft gesucht und mit Oscar J. Schwenk einen idealen Botschafter gefunden», sagt Klaus Rütschi, Geschäftsführer von Telefon 143.

Der VR-Präsident der Pilatus-Werke in Stans passe als visionärer Flugzeugbauer und bodenständer Bauer mit Anguszucht ideal zum Telefon 143, heisst es in einer Medienmitteilung der Dargebotenen Hand, Zentralschweiz. Oscar J. Schwenk wird ohne Entschädigung als Botschafter von Telefon 143 auftreten.

Neben Schwenk sitzen die Moderatorin Fabienne Bamert, Trisa-Chef Adrian Pfenniger, Bischof Felix Gmür und die Skirennfahrerin Dominique Gisin im Botschafter-Komitee. Geplant sind noch weitere Persönlichkeiten als Botschafter anzufragen, die sich aus diversen Bereichen von Politik, Kunst, Wirtschaft, Medizin/ Psychologie, Bildung und Kultur zusammensetzen.

pd/zim