ZENTRALSCHWEIZ: Diese Skulptur schwimmt 2015 auf dem See

4 Tribünen, 38 Meter Durchmesser und Platz für bis zu 700 Besucher: Im nächsten Jahr tuckert eine riesige Stahlkonstruktion über den Vierwaldstättersee.

Drucken
Teilen
Bis zu 700 Personen finden auf der schwimmenden Skulptur Platz. (Bild: PD)

Bis zu 700 Personen finden auf der schwimmenden Skulptur Platz. (Bild: PD)

200 Jahre Tourismusgeschichte: Das wird vom 29. Mai bis zum 20. September 2015 in der ganzen Zentralschweiz gefeiert. Das Herzstück des Jubiläumsjahres ist eine schwimmende, überdimensionale Seerose, wie der Trägerverein 200 Jahre Gastfreundschaft Zentralschweiz am Dienstag an einer Medienkonferenz bekanntgegeben hat.

Die Seerose bietet bis zu 465 Sitzplätze. (Bild: PD)
8 Bilder
Die Blütenblätter lassen sich zum Schutz vor Wind und Wetter einklappen. (Bild: PD)
Die Seerose ist Bühne für Konzerte, Theatervorführungen und andere kulturelle Veranstaltungen. (Bild: pd)
Mitten in der Naturkulisse des Vierwaldstättersees schwimmt die riesige Seerose. (Bild: PD)
Die Seerose bietet unter der Arena einen Gastronomiebereich. (Bild: PD)
Der neue Waldstätterweg, den es ab 2015 gibt, wird eine klassische Fernwanderroute sein, die sich ganz oder in Teilen, auch in Tagesetappen, erleben lässt. (Bild: PD)
Die Kantone Uri, Schwyz, Luzern, Ob- und Nidwalden haben sich zu einem Trägerverein zusammengeschlossen, um mit Beteiligung des Bundes und Unterstützung von Privaten die 200-jährige Tourismusgeschichte der Region zu feiern. 1815 entstanden die ersten Bauten des modernen Tourismus. Auf dem Bild : Das "Wirtshaus" des Arther Tuchschneiders und Rigiführers Joseph Martin Bürgi (1778 - 1833) war das erste Berghotel der Zentralschweiz. Die Ansicht stammt aus dem Jahr 1819. (Bild: PD)
Der "Goldene Adler" in Küssnacht am Rigi war 1816 das erste Seehotel am Vierwaldstättersee - hier in einer Ansicht von 1840. (Bild: PD)

Die Seerose bietet bis zu 465 Sitzplätze. (Bild: PD)

Tribüne einklappbar

Die Stahlkonstruktion ist 12,4 Meter gross, hat einen Durchmesser von 38 Metern und bietet Platz für bis zu 700 Personen. Entworfen wurde die schwimmende Plattform von den Dolmus Architekten in Luzern. Sie lehnt sich an Entwürfe eines Ideenwettbewerbes der Hochschule Luzern (Technik & Architektur sowie Design & Kunst) vom Sommer 2013 an. «Die Seerose ist weder ein Gebäude noch ein Schiff, sondern eine Skulptur», heisst es in einer Mitteilung der Initianten.

Selbstbedienung und Restaurantzone

Je nach Veranstaltung sind auf der Seerose ein bis vier Blütenblätter als Tribünen offen, die bis zu 465 Personen Platz bieten. Dabei soll die Atmosphäre an die Stimmung in einem Amphitheater erinnern. Die Blütenblätter können eingeklappt werden, wenn es regnet oder stürmt.

Auf der schwimmenden Plattform können die Besucher auch essen und trinken. Im Mittelpunkt steht ein Selbstbedienungs-Restaurant mit zwei Food-Ständen sowie einer Bar. Caterer ist die Tavolago AG, die Gastronomie der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV).

Kosten von 1,6 Millionen Franken

Die Planungs- und Baukosten der Seerose sind mit 1,6 Millionen Franken veranschlagt. Weitere 1,6 Millionen Franken sind für den Betrieb der Plattform vorgesehen. Insgesamt beträgt das Budget der Sensibilisierungskampagne knapp 7 Millionen Franken. Getragen wird das Gästival von den fünf Zentralschweizer Kantonen und dem Bund sowie von privaten Sponsoren und Gönnern.

Die Stahlkonstruktion wird voraussichtlich in Luzern, Alpnachstad, Brunnen, Stansstad, Flüelen und zuletzt wieder in Luzern anlegen. Die Standorte befinden sich an der Route des Waldstätterweges, der 2015 neu lanciert wird.

Die drei Erlebniszonen auf der Seerose

Die Themen des Waldstätterweges – Tourismusgeschichte, Naturschönheiten und Kulinarik – werden auf der Seerose aufgenommen.

  • Die äusseren Blütenblätter bilden die Willkommens- und Flanierzone. Sie dienen als Plattform für die Gäste, die aus aller Welt in die Zentralschweiz kommen.
  • Bindeglied zwischen der Aussen- und der Innenzone sind die vier Tribünen im Blütenkelch der Seerose. Sie zeigen die Entstehung des Tourismus auf, die Grundlage für den kulturellen Austausch in der Zentralschweiz ist.
  • Im Zentrum der Seerose, d.h. auf der eigentlichen Bühne, präsentiert sich die Zentralschweiz in ihrer ganzen Vielseitig- und Farbigkeit. Hier finden regelmässig und je nach Standort unterschiedliche kantonale und regionale Anlässe statt. Auch musikalische Brückenschläge finden hier Platz, etwa «Jodel goes Samba», «Ländler meets arabische Musik» usw. Ebenso werden Darbietungen und Veranstaltungen wie Lesungen oder Diskussionen auf die Themen des Jubiläumsjahres – Gastfreundschaft, Begegnung oder Austausch – eingehen.

Gästival – Gastfreundschaft im Mittelpunkt

Das Jahr 2015 wird in der Zentralschweiz zum Jahr der Gastfreundschaft. Zu diesem Zweck haben sich die Kantone zu einem Trägerverein zusammengeschlossen, der die 200-jährige Tourismusgeschichte der Region feiern wird. 1815 entstanden in der Zentralschweiz die ersten Bauten des modernen Tourismus – das Seehotel Goldener Adler in Küssnacht und das Berggasthaus Rigi-Kulm (siehe Bildergalerie). Herzstück des Jubiläumsjahres bildet die Seerose auf dem Vierwaldstättersee.

Die Sensibilisierung für die tourismushistorische Entwicklung der Zentralschweiz ist eine der Kernaufgaben des Gästivals. Zu diesem Zweck wird die Tourismusgeschichte unserer Region nicht nur erstmals umfassend und populärwissenschaftlich aufgearbeitet, sondern wird auf dem neu lancierten Waldstätterweg rund um den Vierwaldstättersee einem breiten Publikum auf vielseitige Art und Weise zugänglich gemacht. Unter das Dach der Gastfreundschaft werden eine Vielzahl von Aktivitäten –  von Kleinstanlässen bis Grossprojekten – gestellt. Ebenso soll es bis 2015 neue, touristische Angebote wie den Ausbau des Tell-Passes zu noch attraktiveren Konditionen als heute geben.

Hinweis: Weitere Infos zum Projekt auf www.gaestival.ch

rem