ZENTRALSCHWEIZ: Erst Sonne, später Schnee: So wird das Wetter an Silvester und Neujahr

Nebel im Flachland, Sonne in den Bergen: «Yörn» sorgt an Silvester und Neujahr für stabiles Hochdruckwetter. Am Berchtoldstag nähert sich eine Störung, die Schnee bis in tiefe Lagen bringt.

Drucken
Teilen
Blick von der Rotenfluh Richtung Rigi und Pilatus. (Bild: Leserbild Markus Brülhart)

Blick von der Rotenfluh Richtung Rigi und Pilatus. (Bild: Leserbild Markus Brülhart)

Unter Hochdruckeinfluss verläuft der Jahreswechsel wettertechnisch ruhig, teilt Meteonews am Freitag mit. In erhöhten Lagen ab etwa 700 bis 800 Metern geht es an Silvester, in der Neujahrsnacht und an Neujahr wolkenlos zu und her. Das Wetter sei optimal, um tagsüber bei viel Sonnenschein die Berglandschaft zu geniessen und in der Neujahrsnacht das Feuerwerk zu betrachten, schreibt Meteonews weiter.

Nebel im Flachland

Im Flachland hingegen könnte der Nebel zum Spielverderber werden. Wie bereits letztes Jahr, hält sich während der Neujahrsnacht stellenweise Nebel. An Nebelrandzonen herrscht Raureifgefahr. Der erste Tag im 2017 beginnt auch teilweise wieder mit Nebel. Mit einem schwachen Südwestwind sind die Auflösungschancen aber grösser, sodass der Sonnenschein auch die Flachländer im neuen Jahr begrüssen kann.

Danach zeichnet sich ein Wetterwechsel ab. Am Berchtoldstag nähert sich eine Störung, die gegen Abend Flocken bis in tiefe Lagen bringt. Die weisse Pracht dürfte bei den Tourismusverantwortlichen in den Skigebieten für Entspannung sorgen.

160 Webcams

Webcams aus den Zentralschweizer Wander- und Skisportgebieten auf www.luzernerzeitung.ch/webcams

Schnee-Bericht

Pisten, Loipen Schlittelwege: die aktuelle Lage in der Zentralschweiz unter www.luzernerzeitung.ch/schneebericht

rem