ZENTRALSCHWEIZ: Für eine Verhaftung gibts ein Messer

Die Tendenz bei den Zentralschweizer Polizeikorps ist klar: Die Anzahl Einbrüche nimmt stark zu. Um die Bürger für die Ganovenjagd zu motivieren, werden gute Hinweise mit Geschenken belohnt.

Guido Felder
Drucken
Teilen
Als Dank für einen guten Hinweis: ein Sackmesser der Kapo Obwalden. (Bild: pd)

Als Dank für einen guten Hinweis: ein Sackmesser der Kapo Obwalden. (Bild: pd)

Die Polizeikorps stellen praktisch übereinstimmend fest, dass die Anzahl Einbrüche dieses Jahr massiv zugenommen hat. Damit die Gauner gefasst werden können, ist die Polizei auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen. Um den Anrufern Wertschätzung zu zeigen und die Leute zur verstärkten Beobachtung zu animieren, werden in einigen Kantonen Anrufer belohnt. Im Kanton Schwyz etwa wird sogar jeder Hinweis speziell verdankt. Polizeisprecher David Mynall: «Wer uns etwas Verdächtiges meldet, erhält von uns einen Dankesbrief – auch wenn wir niemanden verhaften können. Haben wir aber Erfolg, wird dem Anrufer das Dankesschreiben persönlich überreicht. Zudem erhält er in der Regel ein kleines Geschenk.»

Wertschätzung wichtig

Bringt im Kanton Obwalden ein Hinweis die Polizei weiter, kommt es vor, dass dem Melder persönlich ein Geschenk überreicht wird. Dabei handelt sich beispielsweise um ein Sackmesser.

Nein, reich wird man solchen Hinweisen nicht belohnt. Für die Polizei ist klar: Es geht nicht um den Wert des Präsents, sondern um die Wertschätzung dem Anrufer gegenüber.