ZENTRALSCHWEIZ: Grosse Lawinengefahr in unserer Region

Mit den Schneefällen in den Bergen steigt auch die Lawinengefahr. In weiten Teilen der Zentralschweiz ist sie am Donnerstag auf die zweithöchste Gefahrenstufe geklettert.

Merken
Drucken
Teilen
Grosse Lawinengefahr in unserer Region. (Bild: Grafik: SLF)

Grosse Lawinengefahr in unserer Region. (Bild: Grafik: SLF)

Wie das Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) in seinem Bulletin schreibt, ist die Lawinengefahr in unserer Region wegen den anhaltenden Niederschlägen auf die Gefahrenstufe 4 erhöht worden.

Die Lage ist derzeit besonders heikel, weil es in der Nacht lokal bis auf 1900 Meter geregnet hat. Die warmen Temperaturen und die Niederschläge haben nun dazu geführt, dass schwerer Schnee auf lockerem Schnee liegt. So sind laut SLF spontane Abgänge zu erwarten. Für Touren und Variantenabfahrten abseits gesicherter Pisten sind die Verhältnisse sehr kritisch.

Die Berge ab 2000 Metern stecken erneut im tiefsten Winter. In den letzten Stunden sind 20 bis 40 cm Neuschnee gefallen. Je nach Niederschlagsintensität erwarten die Meteorologen von Meteonews bis am Freitagmorgen kumuliert 30 bis örtlich über 1 Meter Neuschnee. Mit dem anhaltenden Regen können entlang der zentralen und östlichen Alpen vereinzelte kleinere Flüsse über die Ufer treten.

Seit Mittwochabend sind im Flachland zwischen 20 und 50 Liter Wasser pro Quadratmeter zusammengekommen. Die Station Gersau hat unterhalb von 1000 Metern am meisten Niederschlag erhalten mit rund 45 Litern. Bis Freitagmorgen wird gesamthaft zwischen 40 und 80 Liter Regen pro Quadratmeter für Lagen unter 1000 Metern erwartet. Die Schneefallgrenze sinkt in der Nacht gegen 1000 bis 1200 Meter.

Hinweis:<br /> <br /> Aktuelle Wetterprognosen &raquo;

Das aktuelle SLF-Bulletin &raquo;

rem