ZENTRALSCHWEIZ: Innovationspark Zentralschweiz startet mit Provisorium in Rotkreuz

Diverse Unternehmen aus der Region setzen sich an der Seite der Zentralschweizer Kantone für die Einbindung der Zentralschweiz in den Schweizerischen innovationspark. Bereits im April steht in Rotkreuz ein Provisorium zur Verfügung.

Drucken
Teilen
So könnte der Innovationspark auf dem Militärflugplatz in Dübendorf aussehen. (Bild: PD)

So könnte der Innovationspark auf dem Militärflugplatz in Dübendorf aussehen. (Bild: PD)

Der vor einem Jahr vom Bund initiierte Schweizerische Innovationspark mit fünf Standorten im Umfeld der beiden Eidgenössischen Technischen Hochschulen in Zürich und Lausanne, in Biel, Basel und im Aargau. Die  Zentralschweizer Kantone erteilten im Sommer 2016 der Hochschule Luzern den Auftrag abzuklären, in welcher Form die Region in das Grossprojekt eingebunden werden kann.

Dafür wurde gemeinsam mit den Innerschweizer Kantonen und den Unternehmen der Verein «Innovationspark Zentralschweiz» gegründet (wir berichteten). Es steht bereits jetzt fest, dass sich Zentralschweizer Unternehmen und Institutionen im Bereich «Building Excellence» am Innovationspark beteiligen könnten, wie der Verein «Innovationspark Zentralschweiz» mitteilt.

Ein erster wichtiger Schritt ist getan: Ziel ist es, eine Antenne des Innovationsparks Zürich mit einem eigenen Standort in der Zentralschweiz zu werden. Ende vergangenen Jahres konnte der Vereinsvorstand das Zentralschweizer Projekt dem Stiftungsrat Zürich vorstellen. 

Derzeit sind nicht alle der fünf Innovationsparks operativ. Die Stiftung Switzerland Innovation hat im November die Verträge mit den Standorten sowie das Qualitätskonzept verabschiedet. Es wird erwartet, dass deren Umsetzung rund ein Jahr in Anspruch nehmen wird. Vorher ist es nicht möglich, einen Standort für einen Innovationspark in der Zentralschweiz zu bestimmen.

Aufgrund dieser Ausgangslage hat der Verein «Innovationspark Zentralschweiz» entschieden, das Vorprojekt um zwei Jahre zu verlängern. Während dieser Zeit wollen die Verantwortlichen in der Zentralschweiz einen breiten Konsens für einen gemeinsamen Innovationspark schaffen. Parallel zu den weiteren Abklärungen wollen die im Verein vertretenen Unternehmen mit konkreten Aktivitäten starten.

Aus diesem Grund steht ab April in der Suurstoffi 41 in Rotkreuz, dem jetzigen Standort des Departements Informatik der Hochschule Luzern, ein Provisorium für einen Innovationspark Zentralschweiz zur Verfügung – dies auf einer Fläche von 400 Quadratmetern.

Definitiver Entscheid in rund einem Jahr

Anfang 2018 wollen der Verein und die Volkwirtschaftsdirektionen der Zentralschweizer Kantone darüber entscheiden, ob und in welcher Form sich die Zentralschweiz am Schweizerischen Innovationspark, beziehungsweise am Innovationspark Zürich beteiligt und wo der Zentralschweizer Innovationspark seinen definitiven Standort haben wird.

pd/chg