ZENTRALSCHWEIZ: Ist Alkoholverbot ab 2 Uhr morgen die Lösung?

Bei Festen kommt es immer häufiger zu Schlägereien. Nun zieht der Schwyzer Regierungsrat Peter Reuteler eine unpopuläre Massnahme in Erwägung.

Drucken
Teilen
(Bild Pius Amrein/Neue LZ)

(Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Der Kanton Schwyz verzeichnete im letzten Jahr eine massive Zunahme an Schlägereien. Für den Schwyzer Sicherheits­direktor und neuen Präsidenten der Zentralschweizer Polizeidirektoren­konferenz liegen die Gründe auf der Hand: «Die Feste dauern immer länger, der Alkoholpegel steigt und das Klima wird immer aggressiver.»

Deshalb macht sich Reuteler Gedanken über eine unpopuläre Massnahme, wie er im Interview mit unserer Zeitung erklärt: «Man muss sich fragen, ob man bei Festen nicht zum Beispiel ab 2 Uhr ein Alkoholverbot einführen sollte.»

Reuteler macht sich zudem für ein Polizei-Projekt in Zentralschweizer Kantonen stark. Dieses sieht unter anderem die Einführung eines gemeinsamen Ordnungsdienstes vor. Damit erhielten die Polizeikorps Verstärkung bei personalintensiven Anlässen – sei es bei einem Fussball­spiel oder einem Jodlerfest.

Kari Kälin und Jürg Auf der Maur

Das ausführliche Interview lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung und Ihren Regionalausgaben.