Zentralschweiz kämpft für bessere Anschlüsse

Kantonsregierungen und Bundesparlamentarier der Zentralschweiz wollen gegen die Vernachlässigung der Bahninfrastruktur kämpfen. Dringlich sind Zimmerberg-Basistunnel, Tiefbahnhof Luzern und der neue Axentunnel.

Drucken
Teilen
Mit dem Zimmerbergtunnel könnte der Alibstunnel bei Baar (im Bild) entlastet werden. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Mit dem Zimmerbergtunnel könnte der Alibstunnel bei Baar (im Bild) entlastet werden. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Eine Delegation der Zentralschweizer Regierungskonferenz hat sich am Mittwoch mit den Bundesparlamentariern getroffen, um aktuelle Probleme zu diskutieren. Unzufrieden zeigte man sich dabei laut Medienmitteilung vom Donnerstag mit der bundesrätlichen Vorlage Finanzierung und Ausbau Bahninfrastruktur (FABI).

Gotthardachse komme zu kurz

FABI priorisiert nach Ansicht der Zentralschweizer Kantone die Ost-West-Achse. Die Gotthardachse dagegen komme zu kurz. Eine weitere Vernachlässigung der Zentralschweiz wollen sie nicht akzeptieren. Die Projekte Zimmerberg-Basistunnel II, Tiefbahnhof Luzern und neuer Axentunnel gehörten deshalb in die erste Dringlichkeitsstufe.

Sofern sie von der Notwendigkeit, Zweckmässigkeit und Dringlichkeit einzelner Projekte überzeugt sind, schliessen die Regierungen Beiträge an FABI nicht aus. Die Möglichkeit zur Vorfinanzierung durch Kantone soll auf alle priorisierten Projekte erweitert werden. Ausgeschlossen wird eine Beteiligung an der nationalen Infrastruktur in anderen Landesteilen.

Gesamtstrategie für Energiepolitik

An der Zusammenkunft vom Mittwoch wurde ferner die Energiepolitik erörtert. Aus der Sicht der Kantone können die Herausforderungen nur mit einer Gesamtstrategie gemeistert werden. Ohne ein neues Konzept sei der Ausstieg aus der Atomenergie nicht zu verantworten, heisst es im Communiqué.

Weiter wollen sich die Zentralschweizer Kantone für die Armee- Arbeitsplätze in der Region, ein schnelleres Asylverfahren und eine gebührende Berücksichtigung des Verkehrshauses im neuen Kulturförderungsgesetz einsetzen.

sda