Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZENTRALSCHWEIZ: Luzern bewirbt sich für die Jugendspiele 2020

Die dritten Olympischen Jugend-Winterspiele sollen in der Zentralschweiz stattfinden. Das Komitee Lucerne Central Switzerland 2020 hat seine Kandidatur bei Swiss Olympic eingereicht.
Auf der Klewenalp ist ein Trainingszentrum vorgesehen. (Bild: Archiv Corinne Glanzmann / Neue NZ)

Auf der Klewenalp ist ein Trainingszentrum vorgesehen. (Bild: Archiv Corinne Glanzmann / Neue NZ)

Neben Luzern möchte auch Lausanne den internationalen Wettkampf für 14- bis 18-jährige Sportlerinnen und Sportler ausrichten. Swiss Olympic wird am 22. August entscheiden, ob eine Schweizer Kandidatur beim Internationalen Olympischen Komitee eingereicht wird. Dieses wird die Spiele in zwei Jahren vergeben.

Das Komitee Lucerne 2020 kann auf die Unterstützung der Stadt Luzern und der sechs Zentralschweizer Kantone zählen. Sie alle hoben am Montag an einer Medienkonferenz mit viel Enthusiasmus die Vorzüge der Zentralschweizer Kandidatur, die den Titel «Building bridges» trägt, hervor.

Luzern und die Zentralschweiz seien international ausgerichtet und gastfreundlich, die Wege seien kurz und die benötigten Anlagen vorhanden oder mit temporären Bauten einfach realisierbar. Zudem könne Lucerne 2020 dem Schweizer Sport und seinem Nachwuchs Impulse geben, und zwar bereits vor den Spielen.

Die Spiele sollen sich auch für die Zentralschweiz auszahlen. Diese habe die Gelegenheit, sich international als Event-, Tourismus- und Sportregion zu positionieren, erklärten die Promotoren.

Veranstaltungen in allen sechs Kantonen

Das Konzept von Lucerne 2020 sieht als Austragungsorte die Städte Luzern und Zug vor sowie die Wintersportorte Andermatt, Engelberg und Stoos. Auf der Klewenalp ist ein Trainingszentrum vorgesehen. Mit dieser Lösung fällt für jeden der sechs Zentralschweizer Kantone etwas ab.

Die Promotoren versicherten, dass keine neue Anlagen exklusiv für die Spiele gebaut werden sollen. Es solle nur realisiert werden, was nachher vom normalen Sport auch benötigt werde.

Bobbahn ohne Eis

Weil eine Bobbahn in der Zentralschweiz fehlt, wird geprüft, ob eine temporäre eislose Bahn realisiert werden könnte. Für das olympische Dorf soll mit Wohnbaugenossenschaften zusammengearbeitet werden. Die neuen Wohnungen würden, bevor die Mieter einziehen, von den Athletinnen und Athleten vorgenutzt.

Die ersten Olympischen Jugend-Winterspiele waren 2012 in Innsbruck (Österreich) durchgeführt worden, die nächsten finden 2016 in Lillehammer (Norwegen) statt. In Innsbruck nahmen über 1000 Athletinnen und Athleten aus 69 Nationen teil.

Auf der Basis der Winterspiele 2016 geht das Luzerner Komitee von einem Durchführungsbudget von 48 Millionen Franken aus. Die Finanzierung soll durch die Stadt Luzern, die sechs Kantone, Sponsoren, dem IOC und dem Bund aufgebracht werden. Wer wieviel übernimmt, wird Gegenstand von Verhandlungen sein.

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.