ZENTRALSCHWEIZ: Ozon-Werte sind noch immer viel zu hoch

Am Freitag sind an verschiedenen Orten in der Schweiz bedenklich hohe Ozonkonzentrationen gemessen worden. Gewitterzellen am Samstagabend dürften die Situation entschärfen.

Drucken
Teilen
(Grafik pd)

(Grafik pd)

Seit mehreren Tagen ist die Ozon­konzentration in grossen Teilen der Schweiz bedenklich hoch, wie die kantonalen Umweltdirektoren mitteilen.

In Tuggen im Kanton Schwyz beispielsweise wurden am Freitag 193 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft gemessen. Eigentlich liegt der Grenzwert bei 120 Mikrogramm. Die kantonalen Umweltdirektoren rufen die Bevölkerung dazu auf, einen Beitrag zu weniger Luftschadstoffen zu leisten – also etwa auf das Autofahren zu verzichten. Zudem sollen körperliche Betätigungen möglichst vormittags geplant werden, da die Ozonwerte dann tiefer sind. Die hohen Ozonkonzentrationen können zu Schleimhautreizungen oder Entzündungen der Atemwege führen.

Aufgrund der meteorologischen Situation sei am Samstag mit gleich bleibender Belastung zu rechnen, wie die kantonalen Umweltdirektoren am Freitag weiter mitteilten. Die Situation dürfte sich am Samstagabend entspannen, da Gewitterzellen durchs Land ziehen.

ost