ZENTRALSCHWEIZ: Skigebiete kämpfen mit «Frühlingswetter»

Mit den warmen Temperaturen hadern vor allem die Skigebiete – und schliessen Pisten. Der Winter hat sich nur verzögert, sagt ein Meteorologe

Christian Hodel
Drucken
Teilen
Nicht nur in Luzern herrscht frühlingshaftes Winterwetter. (Bild: Roger Gruetter / Neue LZ)

Nicht nur in Luzern herrscht frühlingshaftes Winterwetter. (Bild: Roger Gruetter / Neue LZ)

Die Null-Grad Grenze liegt derzeit weit über 2500 Meter über Meer. Auch in den nächsten Tagen bleibe es weiterhin frühlingshaft warm, sagt Daniel Gerstgrasser, Meteorologe von Meteo Schweiz. Probleme mit den warmen Temperaturen, haben vor allem die Skigebiete in den unteren Regionen. Auf der Marbachegg auf rund 1500 Meter über Meer etwa ist die Talabfahrt nach Marbach derzeit geschlossen. «Inzwischen haben wir wieder mit dem Wetter zu kämpfen», sagt Christa Wettstein von Marbach-Tourismus.

«Gäste sonnen sich wie im März»

Für Sepp Odermatt, Geschäftsführer der Bergbahnen Beckenried-Emmetten AG, haben die warmen Temperaturen aber nicht nur Nachteile. «Den Gästen gefällt das Wetter. Sie sonnen sich in den Liegestühlen, wie es schon März wäre.» Aber natürlich würde auch er sich mehr Schnee wünschen. Auf Neuschnee wartet auch Beat Wälti, Leiter Marketing und Verkauf der Pilatus Bahnen AG. Derzeit ist auf dem Pilatus die Schlittelpiste von der Fräkmüntegg bis zur Krienseregg geschlossen.

Gerstgrasser: «Erst am nächsten Dienstag fällt möglicherweise Schnee bis ins Flachland.» Vorbei muss der Winter deswegen aber nicht sein: «Es ist durchaus möglich, dass sich der Winter ein bisschen verzögert.»