Zentralschweiz soll näher zusammenrücken

Zwar sprechen sich Zentralschweizer Stimmbürger gegen eine Kantonsfusion aus. Trotzdem möchten sie, dass die Kantone besser zusammenarbeiten.

Drucken
Teilen
Blick vom kleinen Mythen auf einen Teil der Zentralschweiz (Symbolbild Neue SZ).

Blick vom kleinen Mythen auf einen Teil der Zentralschweiz (Symbolbild Neue SZ).

Für Werner Reimann ist klar: «Würden die Leute den Verstand sprechen lassen und nicht das Herz, würden die Zentralschweizer Kantone fusionieren.» Reimann hat im Auftrag unserer Zeitung eine repräsentative Umfrage bei 1004 Stimmberechtigten in den Kantonen Zug und Luzern erstellt.

Die Werte der Umfrage in Prozent. (Bild: Grafik Oliver Marx/Neue LZ)

Die Werte der Umfrage in Prozent. (Bild: Grafik Oliver Marx/Neue LZ)

Die Furcht vor einer «Grossfusion» der sechs Kantone Luzern, Zug, Schwyz, Uri, Ob- und Nidwalden scheint demnach nicht allzu gross. 43 Prozent der Befragten sind der Ansicht, die Zentralschweizer Kantone seien nicht derart unterschiedlich, dass eine Fusion nicht machbar wäre.

Gar 60 Prozent sind der Meinung, mit einer Fusion von Kantonen könnte Geld eingespart werden. Überaus deutlich ist das Votum, wenn es generell um die Zusammenarbeit der Zentralschweizer Kantone geht. Mehr als 70 Prozent würden es ziemlich oder sogar sehr begrüssen, wenn die Kantone in gewissen Bereichen näher zusammenrücken würden.

Politik wird hellhörig

Eine Absichtserklärung, welche die Regierungspräsidenten der Zentralschweizer Kantone durchaus aufnehmen wollen. Denn bereits heute arbeiten die Zentralschweizer Regierungen in 45 Projekten zusammen. Matthias Michel, Landammann des Kantons Zug, sagt: «Ich spüre den klaren Willen des Volkes und sehe auch den Erfolg in unseren Projekten.»

Dem «Vordenker» eines Kantons Zentralschweiz, dem ehemaligen Luzerner Regierungsrat Ulrich Fässler, reicht dies allerdings noch nicht. Er erwartet mit diesen Umfrageergebnissen von den Regierungen, dass sie noch einen Schritt weiter gehen. 

red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag.