Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZENTRALSCHWEIZ: Sommer 2015: Ozonwerte waren viel zu hoch

Mit den heissen Temperaturen des diesjährigen Sommers kletterten auch die Ozonwerte in die Höhe. Die Ozonbelastung war so hoch wie seit neun Jahren nicht mehr.
Velo- statt Autofahren führen zu weniger Schadstoffen in der Luft. (Symbolbild Keystone)

Velo- statt Autofahren führen zu weniger Schadstoffen in der Luft. (Symbolbild Keystone)

Der Sommer 2015 wird wohl lange in Erinnerung bleiben und auch in der Statistik einige Rekorde verbuchen. Eine Hitzeperiode jagte nämlich die nächste, bis am 1. September – termingerecht – der Herbst abrupt Einzug hielt.

Die hohen Temperaturen und der ungetrübte Sonnenschein lieferten auch ideale Bedingungen für hohe Ozonbelastungen. Dies teilen die Zentralschweizer Umweltdirektionen mit.

Die Maximalkonzentrationen wurden in der Zentralschweiz im Juli gemessen. An allen neun Stationen des Messnetzes in Reiden, Ebikon, Luzern, Zug, Stans, Schwyz, Altdorf, Erstfeld und auf der Rigi erreichten die Werte 160 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft und mehr, dies bei einem Grenzwert von 120 Mikrogramm pro Kubikmeter. Die höchste Konzentration wurde in höheren Lagen mit 215 Mikrogramm pro Kubikmeter verzeichnet. Der Grenzwert wurde je nach Station an bis zu 337 Stunden überschritten, in höheren Lagen sogar während 777 Stunden. Erlaubt ist gemäss Luftreinhalte-Verordnung nur 1 Überschreitung pro Jahr.

Laut Mitteilung traten solch hohe und langandauernde Ozonbelastungen in den vergangenen Jahren nicht mehr auf. Vergleichbare Werte gab es letztmals im Jahr 2006. Die Extremwerte des Jahrhundertsommers 2003 mit verbreiteten Ozonspitzen über 200 Mikrogramm pro Kubikmeter und bis zu 721 Überschreitungen des Stundenmittelgrenzwerts (1'777 in Höhenlagen) wurden jedoch dieses Jahr nicht erreicht.

Wie in der Grafik ersichtlich, hat es beispielsweise an der Station Sedel in Luzern etwa gleich viele Hitzetage über 30 Grad gegeben wie im Hitzesommer 2003, der Ozongrenzwert von 120 Mikrogramm pro Kubikmeter ist aber wesentlich weniger oft überschritten worden.

HINWEIS:
Die aktuellen Ozon-Werte in der Zentralschweiz sind im Internet abrufbar: www.in-luft.ch

Was tun gegen Ozon?

Laut den kantonalen Umweltdirektoren kann jeder einen Beitrag zu weniger Luftschadstoffen leisten.

  • Velofahren, zu Fuss gehen, öffentlichen Verkehr benutzen anstatt das Privatauto.
  • Körperliche Anstrengungen möglichst vormittags planen, wenn die Ozonwerte tief sind.
  • Fahrgemeinschaften bilden, statt allein in einem Auto zu fahren.
  • 2-Takt-Motoren, Fahrzeuge ohne Katalysator und Dieselfahrzeuge älter als 10 Jahre möglichst wenig benutzen.
  • Im Hobby- und Gartenbereich elektrische statt benzinbetriebene Geräte benutzen. Falls unumgänglich, sollte z.B. ein Rasenmäher mit Viertaktmotor und Gerätebenzin verwendet werden.
  • Lösemittelfreie oder –arme Produkte verwenden (Farben, Reinigungsmittel, Kleber, Spraydosen und Holzschutzmittel).

red

Daten der Station Sedel in der Stadt Luzern über die Jahre 1992 bis 2015. (Bild: Grafik in-luft.ch)

Daten der Station Sedel in der Stadt Luzern über die Jahre 1992 bis 2015. (Bild: Grafik in-luft.ch)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.