Zentralschweiz
Wandertipps: Sechs Touren zum Geniessen

Ob für sportlich-ambitionierte oder für «Turnschuh»-Wandersleute: Wir haben sechs Tipps aus der Zentralschweiz, bei denen Sie bestimmt auf Ihre Kosten kommen.

Redaktion
Drucken

Die Schweizer sind ein Volk der Wanderer. Kein Wunder: Die Berglandschaft in unserem Land ist einfach einzigartig – und fast alle Wanderdestinationen sind optimal mit dem öffentlichen Verkehr erschlossen.

Unsere Tipps richten sich sowohl an sportlich ambitionierte Wanderer (zum Beispiel Göschenen–Erstfeld) als auch an «Turnschuh»-Wanderer, bei denen die Gemütlichkeit im Vordergrund steht (Tour um den Sempachersee). Für welche Route Sie sich auch entscheiden mögen: Geniessen Sie es!

Sempach - Sempach (5 Stunden)

Der Sempachersee, fotografiert von Oberkirch mit Blickrichtung Rigi.

Der Sempachersee, fotografiert von Oberkirch mit Blickrichtung Rigi.

Bild: Pius Amrein (7. Februar 2022)

Dank der intakten Natur sowie kulturellen und historischen Sehenswürdigkeiten gehört der Sempachersee zu den beliebtesten Naherholungsgebieten im Kanton Luzern. Diese Wanderung hat weniger mit Hochleistungssport, dafür umso mehr mit Genuss zu tun. Nehmen Sie es gemütlich.

Etappenorte: Sempach - Nottwil - Oberkirch - Triechter - Strandbad Sursee - Schenkon - Eich - Kirchbühl - Sempach (Gelbe Wegweiser).

Stans - Sachseln (5,5 Stunden)

Die Wanderung startet bei der Kirche Stans.

Die Wanderung startet bei der Kirche Stans.

Bild: Manuela Jans-Koch (Stans, 14. April 2021)

Der Bruderklausweg beginnt bei der Kirche in Stans und führt die Knirigasse hinauf zur Kapelle «Maria zum Schnee». Zu den Höhepunkten der Wanderung gehört der Glockenturm von St. Niklausen.

Etappenorte: Stans - Wisserlen - St. Antoni - St. Niklausen - Flüeli-Ranft - Sachseln (Logo Nr. 571 auf gelben Wegweisern).

Bürgenstock - Bürgenstock (2 Stunden)

Der Felsenweg beim Bürgenstock.

Der Felsenweg beim Bürgenstock.

Bild: Corinne Glanzmann (27. Juli 2010)

Der Felsweg bietet einen einzigartigen Tief- und Weitblick auf den Vierwaldstättersee und in Richtung Mittelland.

Etappenorte: Bürgenstock - Aufzug - Chänzeli - Honegg - Bürgenstock (Felsenweg auf gelben Wegweisern).

Zugerberg - Arth-Goldau (4 Stunden)

Aussicht vom Zugerberg.

Aussicht vom Zugerberg.

Bild: PD

Diese Wanderung beginnt bei der Bergstation der Seilbahn auf dem Zugerberg. Schon der Start bei der Wanderung auf dem Zugerberg ist dank der tollen Aussicht auf die Zentralschweizer Berge ein Erlebnis. Im Abstieg nach Goldau sind die Abrissstellen vom Goldauer Bergsturz von 1806 noch zu erkennen.

Etappenorte: Zugerberg - Früebüel - Rufiberg - Unter Spitzbüel - Härzig - Goldau (Gelbe Wegweiser Richtung Goldau).

Brunnen - Gersau (2,5 Stunden)

Seilbahnstation auf dem Urmiberg: Die Wanderung führt jedoch nicht direkt hierhin. Von der Aussicht über den See hingegen profitiert man trotzdem.

Seilbahnstation auf dem Urmiberg: Die Wanderung führt jedoch nicht direkt hierhin. Von der Aussicht über den See hingegen profitiert man trotzdem.

Bild: Nadia Schärli (19. Juli 2016)

Die Wanderung von Brunnen nach Gersau ist ein Teilstück des Waldstätterwegs, der rund um den Vierwaldstättersee führt. Nach einem Spaziergang durch Brunnen gehts steil bergauf in Richtung Urmiberg. Die Anstrengung wird mit einer tollen Sicht über den See belohnt.

Etappenorte: Brunnen - Talstation Urmiberg - Brünischart - Oberholz - Rüteli - Gersau (Gelbe Wegweiser nach Gersau).

Göschenen - Erstfeld (7,5 Stunden)

Der historische Gotthard-Saumweg.

Der historische Gotthard-Saumweg.

Bild: PD (20. November 2018)

Bis zur Eröffnung der Gotthardbahnlinie 1882 war der Gotthard-Saumweg ein wichtiger nationaler Handelsweg. Diese historische Bedeutung ist noch heute zu spüren. Mehrere Aussichtsplattformen entlang der Route laden zum Verschnaufen ein.

Etappenorte: Göschenen - Wassen - Pfaffensprung - Meitschlingen - Amsteg - Silenen - Erstfeld (Gelbe Wegweiser Richtung Erstfeld)