ZENTRALSCHWEIZ: Wintereinbruch führt zu zahlreichen Unfällen

In der ganzen Zentralschweiz hat es teils ausgiebig geschneit. Die Folge waren Verspätungen im öffentlichen Verkehr, Unfälle und Staus.

Drucken
Teilen
Auch diesem Auto wurden die winterlichen Strassenverhältnisse zum Verhangnis. (Bild Zuger Polizei)

Auch diesem Auto wurden die winterlichen Strassenverhältnisse zum Verhangnis. (Bild Zuger Polizei)

Auf den Strassen im Kanton Luzern ist es zu Verkehrsbehinderungen und Kollisionen gekommen. Laut Luzerner Polizei passierten am Mittwochabend aufgrund des ausgiebigen Schneefalls rund 20 meist kleinere Unfälle, wobei insgesamt 6 Personen leicht verletzt wurden.

Die Sachschäden belaufen sich auf mehrere zehntausend Franken. Mit dem Ende des Feierabendverkehrs hat sich die Situation gegen 19 Uhr wieder beruhigt. Auch auf dem Netz der Verkehrsbetriebe Luzern kam es zu Behinderungen.

Unfälle mit Sommerreifen
Auch die Zuger Polizei rückte zu rund einem halben Dutzend Verkehrsunfällen aus. Diese ereigneten sich mehrheitlich in der Region Ennetsee. Es blieb jeweils bei Sachschäden, verletzt wurde niemand. Obwohl der Kalender bereits Dezember anzeigt, ist die Zuger Polizei erstaunt darüber, dass viele Autofahrer immer noch mit Sommerreifen unterwegs sind.

Es bleibt vorerst kalt
Nach dem Schneefall dürften sich die Temperaturen in der Schweiz weiter absenken. Besonders kalt wird es in der Nacht auf Samstag. Weil die Nacht klar wird, dürften die Temperaturen nach Angaben von Meteonews auch im Flachland bis gegen minus 10 Grad und mehr fallen. Für Wärmeliebhaber gibt es dennoch eine gute Nachricht: Zu Wochenbeginn wird es wieder deutlich wärmer.

rem