ZENTRALSCHWEIZER GESANGSFEST: Vor schönen Frauen tönts besser

1800 Personen singen in Schwyz, um eine gute Bewertung zu bekommen. Was die Experten sagen, bleibt aber meist geheim.

Drucken
Teilen
Die Begrüssungen vor der festlichen Fahnenübergabe. (Bild Andrea Schelbert/Neue SZ)

Die Begrüssungen vor der festlichen Fahnenübergabe. (Bild Andrea Schelbert/Neue SZ)

«Lasst die Hände locker. Ihr solltet sie nicht verschränken», sagt Dirigentin Esther Rickenbach zu ihren 35 Männern. Die Sänger des Männerchors Goldau bereiten sich kurz nach 11 Uhr beim Einsingen im Schulhaus Lücken auf ihren Auftritt vor. Straff stehen sie da, die in weisse Hemden und rote Krawatten gekleideten Herren. «Könnt ihr es ein bisschen gemütlicher nehmen und mehr strahlen?», bittet Rickenbach nach dem letzten Lied. 

Danach gehts los, Abmarsch zum Auftrittslokal. Doch der letzte Chor ist noch am Singen, der Männerchor Goldau muss vor der Aula warten. Zwar ist die Nervosität gut spürbar, doch das gibt keiner zu. «Wenn es in die Hose geht, geben wir nicht ihr die Schuld», meint ein Mann und zeigt auf die Dirigentin. Doch Albert Tresch macht sich ganz andere Gedanken: «Hoffentlich sind viele schöne Frauen im Publikum. Uuuh, dann kann man viel besser singen», sagt er zu seinem Kollegen.

Andrea Schelbert

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag.