Zentralschweizer Literaturatelier startet im Januar

Erstmals werden ab Mitte Januar 2020 vier Zentralschweizer Autorinnen und Autoren in einem Literaturatelier gemeinsam an ihren Texten arbeiten.

Merken
Drucken
Teilen

(zfo/sda) Das Literaturatelier ist ein neues Förderinstrument der gemeinsamen Literaturförderung der Zentralschweizer Kantone. Zu Gast in der «Chasa Parli», die vom bekannten Schweizer Schriftsteller Tim Krohn im bündnerischen Münstertal betrieben wird, sind Peter Weingartner (Luzern), Noemi Sacher (Schwyz), Romano Cuonz (Obwalden) und Bruno Blume (Zug).

Peter Weingartner aus Triengen.

Peter Weingartner aus Triengen.

Bild: Pius Amrein (Triengen, 22. April 2013)

Die vier Schreibenden leben und arbeiten von Mitte Januar bis Ende Februar 2020 im Atelier, teilt das Amt für Kultur des Kantons Schwyz mit. Angereichert werde dieses Pilotprojekt durch Workshops mit Tim Krohn und je nach Möglichkeit weiteren Schweizer Autorinnen und Autoren.

In den vergangenen Jahren habe sich gezeigt, dass die fachliche Begleitung von Autorinnen und Autoren als Förderinstrument an Bedeutung gewonnen habe. «Das Atelier bietet den Teilnehmern die einmalige Chance, den eigenen Schreibprozess voranzutreiben, sich nach Bedarf mit den anderen Teilnehmern auszutauschen sowie dank des Mentorings von einer professionellen Unterstützung zu profitieren», so die Mitteilung weiter.

Mehr zum Thema