Zentralschweizer Seen laden zum Baden ein

Dank der einwandfreien Wasserqualität steht dem Badespass auch in diesem Sommer nichts im Weg. Messungen in 13 Zentralschweizer Seen haben gezeigt, dass keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen zu erwarten sind.

Drucken
Teilen
Die Wasserqualität beim Lido in Luzern stimmt. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Die Wasserqualität beim Lido in Luzern stimmt. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

In den Seen der Kantone Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden und Luzern wurde im Juni die Badewasserqualität an insgesamt 63 Badestellen gemessen. Wie die Aufsichtskommission Vierwaldstättersee am Freitag mitteilt, wurden bei allen Wasserproben die Qualitätsklasse A oder B erzielt. Bei beiden Klassen sei eine gesundheitliche Beeinträchtigung der Badenden nicht zu erwarten.

Höhere Belastungen bei Flussmündungen

Untersucht wurden Vierwaldstättersee, Zürichsee, Zugersee, Sempachersee, Baldeggersee, Lauerzersee, Sihlsee, Sarnersee, Lungerersee, Seelisbergsee und Golzernsee auf Darmbakterien und Salmonellen. 51 Badestellen wurden der Qualitätsklasse A zugeteilt, 12 der Klasse B. In den Qualitätsklassen A und B gibt es weniger als 1000 Darmbakterien auf 100 Milliliter Wasser. Salmonellen sind in einem Liter Wasser nicht nachweisbar. Die Badestellen in Uri und Obwalden sind alle A-klassig.

Die Wasserproben wurden durch das Laboratorium der Urkantone in Brunnen sowie die Dienststelle Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen in Luzern untersucht. Die Resultate weisen darauf hin, dass im Mündungsbereich von Bächen und Flüssen leicht höhere Belastungen auftreten, insbesondere wenn diese gereinigtes Abwasser aus Abwasserreinigungsanlagen mitführen. Darmbakterien und Salmonellen können auch dort auftreten, wo sich viele Wasservögel aufhalten. Die Untersuchungen beschränkten sich auf die mikrobiologische Qualität des Wassers.

Auch Zuger Seebäder mit gutem Ergebnis

Auch der Kanton Zug hat im Juni die Badewasserqualität in den öffentlichen Seebädern unter die Lupe genommen. Sowohl Zugersee, als auch Ägerisee und Wilersee schnitten dabei mit der höchsten Qualitätsklasse A ab. Gewisse Einschränkungen gibt es allerdings bei den Flüssen: Die Lorze erreichte in Cham/Frauental nur die Qualitätsklasse C (akzeptabel) und auch die Reuss in Hünenberg/Mühlauerbrücke und die Sihl in Menzingen/Finsterseebrücke schnitten bei der Untersuchung mit einem C ab.

sda/zim/bep