ZIVILSTANDSAMT: Künftig nur noch zwei Zivilstandsämter

Die Zahl der Zivilstandskreise im Kanton Schwyz wird von fünf auf zwei reduziert. Die fünf heutigen Gemeinden können sich bis Ende März als zukünftige Standorte bewerben.

Drucken
Teilen
Die Arbeiten sind auf den Zivilstandesämtern einfacher geworden.(Bild Bert Schnüriger/Neue SZ)

Die Arbeiten sind auf den Zivilstandesämtern einfacher geworden.(Bild Bert Schnüriger/Neue SZ)

Es ist geplant, die Reorganisation auf den 1. Januar 2010 umzusetzen, wie die Staatskanzlei mitteilte. 
Die Arbeitsbelastung aller Zivilstandsämter hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verringert. Um weiterhin einen kostengünstigen und effizienten Betrieb aufrecht erhalten zu können, hat der Regierungsrat deshalb entschieden je ein Dienstleistungszentrum Innerschwyz und Ausserschwyz zu schaffen. Die Gemeinden unterstützen diese Lösung grossmehrheitlich. 

Transparentes Auswahlverfahren
Die fünf heutigen Standortgemeinden – Schwyz, Lachen, Einsiedeln, Küssnacht und Freienbach – haben an einer gemeinsamen Sitzung beschlossen, die zwei zukünftigen Zivilstandskreise in einem Bewerbungsverfahren zu bestimmen. Die fünf heutigen Standortgemeinden können bis Ende März ihre Unterlagen einreichen.

Umsetzung auf Anfang 2010 geplant
Die Bildung von zwei ungefähr gleich grossen Zivilstandskreisen in Innerschwyz und Ausserschwyz entspricht den geografischen Gegebenheiten, erreicht die betrieblich notwendige Grösse und ist trotzdem
kundenfreundlich. Es wird aber auch in Zukunft den einzelnen Gemeinden überlassen bleiben, ein Trauungslokal zur Verfügung zu stellen, wo die Zivilstandsbeamten der beiden Zivilstandskreise Trauungen durchführen können, falls das gewünscht wird. 

Es ist geplant, die Konzentration der Zivilstandsämter auf zwei Standorte bis Ende 2009 abzuschliessen, sodass die neuen Dienstleistungszentren ihren Betrieb Anfang 2010 aufnehmen könnten, wie es in der Mitteilung weiter heisst.

ig